Borussia Mönchengladbach - Standard Lüttich 0:2 (0:1)

0:2! Borussia verliert gegen Lüttich

von Borussia Mönchengladbach - Standard Lüttich

Lars Stindl konnte bei seinem Comeback die Niederlage nicht abwenden (Foto: TORfabrik.de)

Auch das zweite Testspiel des Jahres ging für Borussia Mönchengladbach verloren. Die Fohlenelf musste sich am Freitag zum Abschluss des Trainingslagers Standard Lüttich mit 0:2 geschlagen geben.

Dieter Hecking bot im ‚Estadio Municipal de la Línea‘ am Fuße des Felsen von Gibraltar eine Startelf auf, die auch in einer Woche zum Ligaauftakt in Leverkusen beginnen könnte. Vor Sommer bildeten Lang, Ginter, Elvedi und Wendt die Viererkette, Strobl agierte davor. Die Achterpositionen wurden von Zakaria und Hofmann besetzt, vorne spielte das Trio Hazard, Stindl, Plea.

Die Partie begann von beiden Seiten sehr verhalten und die Abtastphase dauerte annähernd zwanzig Minuten. Dann musste Sommer im Anschluss an einen Ballverlust von Lang erstmals zugreifen. Fast im Gegenzug gab es auf der anderen Seite den Abschluss durch Stindl, der von Hofmann mit einem feinen Pass bedient wurde. Lüttichs Keeper Guillermo Ochoa parierte sicher (20.)

Borussia versuchte sich situativ im Pressing, was in der 24. Minute jedoch schiefging. Lüttich konnte sich befreien und spielte einen Crossball auf die verwaiste linke Gladbacher Seite. Emond verwertete ein Zuspiel in den Sechzehner zur Führung der Belgier, weder Ginter noch Sommer konnten eingreifen.

Kurz darauf sah Strobl die Gelbe Karte für ein notwendiges Foul im Mittelfeld. Die Borussen schienen kurzzeitig die Kontrolle zu verlieren, fanden dann aber wieder zurück ins Spiel. Es gab einige Annäherungen in den gegnerischen Strafraum und eine richtig gute Möglichkeit: Nach einer abgewehrten Ecke ließ Hofmann aus knapp zwanzig Metern ein echtes Pfund ab - der Ball klatschte an den Pfosten (41.)

Zur zweiten Halbzeit blieben Lang, Stindl und Strobl draußen, für sie kamen Beyer, Herrmann und Kramer. Beyer verteidigte rechts, Plea rückte in die Spitze auf die Stindl-Position, Herrmann spielte rechts offensiv.

So wirklich zur Geltung kamen die Borussen allerdings auch im zweiten Durchgang nicht. Sie hatten zwar mehr Ballbesitz als Lüttich, doch der Weg an den gegnerischen Strafraum gestaltete sich sehr mühselig. Es fehlten Tempo und vor allem mal eine überraschende Aktion. Die Belgier verteidigten die Gladbacher Angriffe relativ mühelos.

Daher gab es letztlich nach der Pause nur eine nennenswerte Gelegenheit für die Fohlenelf. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf von Hermann lief Zakaria mit guter Bewegung von rechts durch den Strafraum, der folgende Abschluss von Plea wurde zur Ecke gelenkt (54.).

Ein schlechtes Verteidigungsverhalten der Gladbacher ermöglichte Lüttich kurz darauf den zweiten Treffer. Gleich vier Borussen gingen an der rechten Seite in Höhe der Mittellinie zum Ball, aber keiner bekam ihn. Lüttich nutzte den Raum für ein schnelles Umschaltspiel, in desen Folge Mpoku das Leder sehenswert aus 18 Metern in den Winkel zirkelte (66.).

Von Borussia kam bis zum Schluss nicht mehr viel, die Belgier, die viele Wechsel vornahmen, brachten den Sieg ohne große Probleme über die Zeit. Den Gladbachern fehlte es eine Woche vor dem Ligastart noch deutlich am Wettkampfmodus. Pluspunkte konnte in dieser Partie zum Abschluss des Trainingslagers allenfalls Denis Zakaria sammeln.

Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Lang (46. Beyer), Ginter, Elvedi, Wendt – Strobl (46. Kramer) – Zakaria, Hofmann (58. Cuisance) – Hazard, Stind (46. Herrmann), Plea

Tore: 0:1 Emond (24.), 0:2 Mpoku (66.)

Gelbe Karten: Strobl – Marin

Zuschauer: ca. 150 im Estadio Municipal de la Línea

 


von Marc Basten

 

Copyright © 2019 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG