20. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - Union Berlin

1:2! Ausgerechnet Max Kruse knockt Borussia aus

Created by 20. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - Union Berlin

Max Kruse sorgte für den Gladbacher Knockout (Foto: Lukas Schulze / Getty Images)

Borussia Mönchengladbach musste am Samstag die vierte Heimniederlage in Folge einstecken und unterlag Union Berlin höchst unglücklich mit 1:2. Max Kruse sorgte mit seinem Doppelpack für den Sieg der Eisernen, während die Borussen nun endgültig im Abstiegskampf feststecken. Das erste Bundesligator von Manu Koné war zu wenig.

Borussias Trainer Adi Hütter nahm gegenüber der Pokalpleite in Hannover vier Veränderungen in der Startelf vor. Kapitän Lars Stindl stand aufgrund einer im Abschlusstraining erlittenen Innenbandverletzung im Knie nicht zur Verfügung, dazu nahmen Scally, Thuram und Plea zunächst auf der Bank Platz. Netz, Embolo, Zakaria und Hofmann begannen.

Der Ex-Unioner Marvin Friedrich spielte zentral in der Dreierkette, die bei Ballbesitz der Gäste zu einer Fünferkette wurde, weil die beiden Außenspieler Netz und Lainer nicht so hoch standen wie zuletzt. Insgesamt waren die Borussen dichter beieinander und brachten so die geforderte Kompaktheit auf den Platz. Da Union es genauso anging, wurde es von Beginn an ein Abnutzungskampf.

Ein lächerlicher Handelfmeter bringt Union in Führung

Union beschränkte sich zunächst völlig auf die Sicherung der eigenen Hälfte und ging dennoch in Führung, ohne zuvor wirklich gefährlich zu werden. Eine Flanke in den Gladbacher Strafraum wurde abgefälscht und der Ball touchierte ganz leicht die Hand von Zakaria. Schiedsrichter Dr. Brych ließ weiterspielen, wurde dann aber vom VAR zum Bildschirm zitiert. Damit war schon klar, was kommen musste - Brych entschied (einmal mehr) auf einen lächerlichen Handelfmeter. Max Kruse schnappte sich den Ball und ließ Elferkiller Sommer keine Chance (18.)

Das war natürlich unglaublich bitter für die Fohlen, die nun einem Rückstand hinterlaufen mussten. Union spielte das in die Karten, denn sie zogen sich noch weiter zurück und lauerten auf Konter. Die Borussen blieben immerhin bei sich und hatten nach 24 Minuten eine erste Gelegenheit zum Ausgleich. Ginter spielte flach an den Strafraum zu Neuhaus, der sich stark drehte und einen Gegenspieler ins Leere rutschen ließ, dann aber mit rechts über den Kasten schoss.

Koné erzielt den verdienten Ausgleich

Gladbach blieb dran, aber es war schon eine sehr zähe Angelegenheit. Ein paar Ansätze gab es, aber so wirklich gefährlich wurde man nicht. Bis zur 40. Minute. Da setzte sich Embolo in Höhe der Mittellinie auf der rechten Seite ganz stark durch und passte in den Lauf des durchstartenden Hofmann. Der hatte ein Auge für den flachen Rückpass an den Sechzehner, wo Embolo gefoult wurde, aber hinter ihm Koné mitgelaufen war. Der Franzose legte sich den Ball kurz vor und schlenzte ihn dann punktgenau zum 1:1 ins rechte Eck.

Der Ausgleich war mehr als verdient und nach der Pause übernahmen die Borussen endgültig die Initiative. Koné spielte erst einen sehr guten Pass auf Hofmann und kam dann am Strafraum zum Abschluss, doch diesmal fehlten seinem Schuss Druck und Präzision. Union ging weiterhin überhaupt nicht ins Risiko und beschränkte sich darauf, das Gladbacher Spiel zu unterbinden. Die wenigen Konteransätze der Eisernen verpufften.

Ausgerechnet Kruse sorgt für den Knockout

Borussia war aktiver, ohne allerdings richtig zwingend zu werden. Es gab durchaus gute spielerische Ansätze über Koné, Neuhaus und Hofmann, doch einmal mehr fehlte der letzte Punch in der Box. So wurde ein Flachschuss von Neuhaus nach Vorarbeit von Embolo noch so gerade von Baumgartl zur Ecke gelenkt (68.). Die größte Möglichkeit vergab Luca Netz in der 77. Minute, als ihm im Strafraum ein abgefälschter Ball vor die Füße fiel, er aber aus vier Metern nicht kontrolliert schießen konnte, so dass der Ball über das Tor flog.

Union ließ sich eigentlich überhaupt nicht mehr in der Gladbacher Hälfte blicken - mit einer Ausnahme: In der 84. Minute segelte eine Hereingabe in den Strafraum der Borussia und Zakaria unterlief ein halber Querschläger. Der Ball landete blöd bei Gießelmann, der im richtigen Moment auf Kruse durchsteckte. Der Ex-Borusse nutzte den Stellungsfehler des eingewechselten Herrmann und schoss aus relativ spitzem Winkel flach ins lange Eck - Ginter grätschte vergeblich und auch Sommer kam nicht mehr heran.

Für Borussia geht es nur noch um den Klassenerhalt

Es war richtiggehend tragisch, dass ausgerechnet Max Kruse für den Knockout sorgte. Auch wenn die Borussen in den Schlussminuten alles nach vorne warfen - die Mittel waren allerdings sehr beschränkt - verteidigten die effizienten Unioner weiter sehr sicher und brachten den Sieg über Zeit. Der war angesichts der Spielanteile nicht verdient, aber das wird Kruse & Co. egal sein. Sie haben brutal das ausgenutzt, was die Borussen ihnen angeboten haben. Und in Gladbach dürfte nach der vierten Heimniederlage in Folge nun auch Letzte kapiert haben, dass es nur noch um den Klassenerhalt geht.

Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Ginter (87. Plea), Friedrich, Elvedi - Lainer, Zakaria, Koné, Netz (87. Scally) - Hofmann (79. Herrmann), Neuhaus - Embolo

weiter im Kader: Sippel (ETW), Doucouré, Jantschke, Scally, Noß, Bennetts, Plea, Thuram

Union Berlin: Rönnow - Baumgartl, Knoche, Jaeckel - Trimmel, R. Khedira, Prömel (58. Möhwald), Gießelmann (88. Oczipka), Becker (70. Öztunali), Voglsammer (70. Behrens) - Kruse (88. Haraguchi)

Tore: 0:1 Kruse (18./HE), 1:1 Koné (40.), 1:2 Kruse (84.)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych

Gelbe Karten: Friedrich - Prömel, Knoche

Zuschauer: 750


von Marc Basten

Vorbericht

Vor dem Spiel gegen Union Berlin

»Vielleicht müssen wir uns jetzt mal weiter zurückziehen«

Für Borussia Mönchengladbach steht am Samstag (15:30 Uhr) im Match gegen Union Berlin mehr auf dem Spiel als üblich. Bei vier Punkten Vorsprung auf…

Wolf

Bis Sommer nach Swansea

Hannes Wolf - ein teurer Abschiedsgruß von Marco Rose

Sehr viel Geld hat Borussia Mönchengladbach für Hannes Wolf gezahlt, doch der Österreicher konnte die Erwartungen nicht mal im Ansatz erfüllen. Jetzt…

Einzelkritik

Einzelkritik: Hannover 96 - Borussia Mönchengladbach 3:0 (2:0)

Borussia: Plan- und Hilflosigkeit in Vollendung

Borussia Mönchengladbach scheidet in Hannover nach einer blamablen Vorstellung aus dem DFB-Pokal aus. Das Tragische ist, dass die Mannschaft nicht an…

Einwurf

Einwurf nach dem Pokalspiel in Hannover

Borussias neuer Tiefpunkt: Ein Offenbarungseid auf ganzer Linie

Borussia Mönchengladbach scheidet sang- und klanglos aus dem DFB-Pokal aus und lässt sich von Zweitligist Hannover 96 nahezu widerstandslos vermöbeln.…


Amazon Affiliate Partner-Link
Umfrage:

 

 

Pressing aktuell

© 2000 - 2022 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG