Borussia - Sivasspor 2:1 -- Borussia - Hertha BSC 2:2

Sieg und Remis beim Testspiel-Doppelpack

Created by von Marc Basten und Jan van Leeuwen
Die beiden Torschützen Drmić und Hrgota freuen sich mit Xhaka und Hazard (Foto: Norbert Jansen / Fohlenfoto)

Die beiden Torschützen Drmić und Hrgota freuen sich mit Xhaka und Hazard (Foto: Norbert Jansen / Fohlenfoto)

Beim Testspiel-Doppelpack am Dienstag in Belek kam Borussia Mönchengladbach in der ersten Partie gegen Sivasspor zu einem späten 2:1 Sieg. Die zweite Partie gegen Hertha BSC endete 2:2.

Testspiel-Doppelpack für Borussia Mönchengladbach am Dienstag in Belek. In der ersten Partie des Tages ging es gegen den türkischen Erstligisten Sivasspor. André Schubert schickte vor Torwart Sippel die Viererabwehrkette mit Korb, Stranzl, Brouwers und Ndenge ins Rennen. Vor der Abwehr agierten Xhaka und Schulz, Ritter und Hazard spielten auf den Halbpositionen. Die Spitze bildeten Hrgota und Drmić.

Beide Stürmer nutzten die Partie auf der Hotelanlage der Borussen, um als Torschützen auf sich aufmerksam zu machen. Josip Drmić brachte die Fohlenelf in der 33. Minute mit 1:0 in Front. Ausgehend von einem frühen Ballgewinn von Roel Brouwers gelangte der Ball über Hazard zu Drmić, der nach einer guten Bewegung im Strafraum per Flachschuss ins Eck traf.

Geburtstagskind Branimir Hrgota besorgte derweil in der Nachspielzeit den Siegtreffer für die Borussia. Nach Vorarbeit des eingewechselten Nkansa war der Schwede zur Stelle, um aus kurzer Distanz einzuschieben. Damit stellte er den leistungsgerechten Endstand in einem über weite Strecken wenig aufregenden Testspiel her.

Die Borussen bestimmen die Anfangsphase, als sie die Türken mit aggressivem Pressing permanent unter Druck setzten. Im weiteren Verlauf wurde das Geschehen ruhiger und Sivasspor bekam seine Spielanteile, ohne die Borussen vor wirkliche Probleme zu stellen. Auf der anderen Seite taten es sich die Gladbacher schwer, klare Torchancen zu erspielen. Der Führungstreffer durch Drmić war verdient, Sivasspor traf allerdings mit dem Pausenpfiff noch die Latte.

Der zweite Durchgang begann mit einer Kuriosität: Kapitän Martin Stranzl gab die Binde ab, die nun Granit Xhaka trug. Trainer André Schubert hätte den Fortgang der Partie fast verpasst, denn er wurde kurzzeitig in der Kabine eingeschlossen. Doch der Coach wurde noch rechtzeitig vor Spielfortsetzung befreit.

Sonst hätte er die Situation verpasst, in der Josip Drmić fast sein zweites Tor gelungen wäre. Der Schweizer reagierte hellwach bei einem Aufbaufehler der Türken und lief alleine aufs Tor zu. Sein Schuss landete allerdings am Pfosten (66.).

Sivasspor war insgesamt etwas aktiver als im ersten Durchgang und kam in der 77. Minute zum Ausgleich. Ein Sonntagsschuss von Chahechouhe klatschte unhaltbar für Sippel in den Winkel des Gladbacher Tores. So sah alles nach einem Remis aus, bis Hrgota in der Nachspielzeit zuschlug.

Die knapp 200 Borussenfans feierten den Torschützen mit einem Geburtstagsständchen. Der nun 23-jährige äußerte seine Wünsche zum Geburtstag: »Ich hoffe, dass ich mehr Spielzeit bekomme«, sagte er. »Meine Qualitäten habe ich gezeigt«.

Derweil sorgte der ›Bindentausch‹ zwischen Stranzl und Xhaka für Verwirrung. Stranzl dazu: »Ich weiß nicht, warum das so ein großes Thema in den Medien war. Uns hat das ein bisschen verwundert und deswegen haben wir zur Halbzeit getauscht«. In der Liga ist die Sache aber klar: »Wenn ich von Anfang spiele, dann wird es so bleiben, dass ich die Binde trage«, sagte Stranzl.

Kurz darauf stand das zweite Spiel des Tages an. Auf der Anlage des Arcadia Golf & Sport Resort ging es unter Flutlicht gegen Hertha BSC. André Schubert schickte eine Besetzung auf den Platz, die durchaus zum Ligaauftakt gegen Dortmund so aussehen könnte. Yann Sommer stand hinter der Viererkette Elvedi, Christensen, Hinteregger und Wendt. Nordtveit und Dahoud spielten vor der Abwehr, Hofmann und Johnson auf den Seiten. Vorne drin agierte das Erfolgsduo Raffael und Stindl.

Da auch Hertha mit einer A-Elf antrat, entwickelte sich ein Testspiel auf gehobenem Niveau. Beide Teams gingen konsequent zur Sache, ohne dabei zu überdrehen. Die Spielanteile waren verteilt, keine Mannschaft konnte sich ein nennenswertes Übergewicht erspielen.

Eine überragende Einzelaktion von Raffael ebnete in der 35. Minute den Weg zur Gladbacher Führung. Der Ex-Berliner startete am Mittelkreis ein Solo gegen mehrere Herthaner. Sein wunderbarer Steckpass erreichte den durchgestarteten Fabian Johnson, der mit Speed aufs Tor zulief, Herthas Keeper umkurvte und zum 1:0 einschob.

Die Hauptsädter hatten im ersten Durchgang nur eine wirklich gefährliche Aktion vor dem Tor von Yann Sommer: Ein Seitfallrückzieher von Ibisevic strich knapp am Torwinkel vorbei (39.).

Zur zweiten Halbzeit tauschte Pal Dardai komplett durch, während es bei Borussia mit Rütten für Elvedi nur einen Wechsel gab. Rütten spielte im defensiven Mittelfeld, während Nordtveit nun rechts hinten verteidigte. Da Wendt sich sehr hoch orientierte, sah es zeitweise nach einer Dreierkette mit Nordtveidt, Christensen und dem teilweise rustikal zu Werke gehenenden Hinteregger aus.

Die ›neue‹ Hertha hatte eine erste Chance (47.), doch dann ließen sie sich von den Borussen nach einer Ecke auskontern. Mit fünf gegen zwei liefen die Fohlen in die Berliner Hälfte. Dahoud trieb den Ball nach vorne und passte auf Raffael, der mit rechts flach ins Eck zum 2:0 traf (48.).

Ein von Marvin Plattenhardt direkt verwandelter Freistoß brachte die Berliner nach einer Stunde wieder heran. Borussia verlor nun etwas die Kontrolle, was zehn Minuten später den Ausgleich zur Folge hatte. Christensen ließ sich von Hamaguchi abschütteln, Hinteregger konnte nicht mehr retten und es stand 2:2 (70.).

Das war schließlich auch der Endstand in einem sehr ordentlichen Testspiel. »Ich bin zufrieden mit beiden Partien«, sagte André Schubert anschließend. »Wenn ich etwas zu bemängeln habe, dann das Ergebnis gegen Hertha. Da haben wir das Spiel in der zweiten Halbzeit unnötigerweise aus der Hand gegeben. Aber insgesamt war alles okay, niemand hat sich verletzt und alle konnten auf hohem Niveau Spielpraxis sammeln«.

Kurzstatistik zum Spiel gegen Sivasspor:

Borussia Mönchengladbach: Sippel - Korb (87. Nkansah), Stranzl, Brouwers, Ndenge (82. Knipping) - Xhaka, M. Schulz (87. Egbo) - Ritter (82. Sow), Hazard - Hrgota, Drmic

Tore: 1:0 Drmić (33.), 1:1 Chahechouhe (77.), 2:1 Hrgota (90.+1)

Kurzstatistik zum Spiel gegen Hertha:

Borussia Mönchengladach: Sommer - Elvedi (46. Rütten), Christensen, Hinteregger, Wendt - Nordtveit, Dahoud - Hofmann (89. Sezer), Johnson (89. Pedersen) - Stindl, Raffael

Tore: 1:0 Johnson (35.), 2:0 Raffael (48.), 2:1 Plattenhardt (60.), 2:2 Hamaguchi (70.)

Copyright © 2000- 2022 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG