Bangen um Christensen

Schokoladentag auf Schalke?

von von Marc Basten und Nadine Basten
Dieter Hecking am Mittwoch bei der Pressekonferenz (Foto: Norbert Jansen / Fohlenfoto)

Dieter Hecking am Mittwoch bei der Pressekonferenz (Foto: Norbert Jansen / Fohlenfoto)

Am Donnerstag (Anstoß 21.05 Uhr) geht es für Borussia Mönchengladbach in der Europa League bei Schalke 04 darum, eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche zu erreichen. Borussia bangt um den Einsatz von Andreas Christensen.

Schaut man auf die Berichterstattung in den letzten Tagen, scheint die Sache klar: Die Gladbacher Borussen werden nach der jüngsten Erfolgsserie inklusive dem 4:2-Erfolg über Schalke am letzten Samstag allerorten in höchsten Tönen gelobt. Derweil bekommen die Schalker von allen Seiten so richtig auf die Mütze. Demnach kann es nur einen Sieger geben, wenn die Himmelstürmer aus Gladbach bei den Nichtskönnern aus Gelsenkirchen zum Hinspiel in der Europa League antreten.

Doch so einfach ist es im wahren (Fußball-)Leben nicht. Dieter Hecking verwies schon am Samstag darauf, dass Schalke durchaus in der Lage sei, eine solche Performance hinzulegen, wie die Borussen. Und auch wenn die Königsblauen (zurecht) wegen der schwachen Leistung nach der Pause in die Pfanne gehauen wurden, war die Vorstellung im ersten Durchgang so schlecht nicht. Die individuelle Qualität ist bei der Weinzierl-Truppe vorhanden. Was offensichtlich fehlt, ist die mannschaftliche Geschlossenheit.

Dass diese ausgerechnet am Donnerstag gefunden wird, ist nicht gänzlich ausgeschlossen. »Die Schalker haben viel Kritik bekommen nach dem Auftritt in München und jetzt gegen uns«, sagte Dieter Hecking am Mittwoch. »Sie werden sich für morgen sehr viel vornehmen und wissen, dass sie zuhause Vollgas geben müssen - auch ihren eigenen Fans zuliebe.«

Hecking erwartet zwei Spiele auf hohem Niveau

Für Schalke geht es, so Hecking, um die »vielleicht einzige Chance, im nächsten Jahr noch international zu spielen.« Deshalb ist sich Hecking sicher, dass eine Mannschaft auf die Borussen wartet, die »ganz anders auftreten wird als hier.«

»Darauf müssen wir uns einstellen und unseren Schokoladentag erwischen«, so Hecking weiter. »Unsere Motivation ist sehr hoch und wir freuen uns auf dieses Spiel, so intensiv es auch werden mag. Wir sind bereit.«

Sand in Augen streuen lässt sich Hecking nach dem Sieg in der Liga jedenfalls nicht. »Das ist jetzt ein ganz anderer Wettbewerb. Ich erwarte zwei Spiele auf einem hohen Niveau, die sehr spannend sein werden. Für uns geht es darum, eine günstige Ausgangsposition fürs Rückspiel zu schaffen.«

»Wenn wir Schalke aus dem Weg räumen, kann es weit gehen«

Dass es tatsächlich Europapokal ist, muss man sich angesichts des NRW-Duells öfter vor Augen führen. Für Dieter Hecking ist das kein Problem. »Aus meiner Sicht fühlt es sich wie Euro League an«, stellte er klar. »Wir haben eine Riesenchance, in diesem Wettbewerb weit zu kommen. Wenn wir Schalke aus dem Weg räumen können, kann es weit gehen.«

Bei dem Unterfangen, in der Arena ein gutes Ergebnis für das Rückspiel in einer Woche zu erreichen, muss Hecking möglicherweise auf Andreas Christensen verzichten. Der Däne hat Probleme im Rücken- bzw. Beckenbereich. Ob er spielen kann, ist nicht klar. »Das entscheiden wir noch«, sagte der Trainer.

Als möglicher Ersatz käme Timothée ‚Kolo‘ Kolodziejczak infrage, der am Samstag sein Kurzdebüt gab. »Wenn er die Chance hat, wird er sie ergreifen«, ist sich Hecking sicher. Über die mögliche Aufstellung wollte der Coach nichts preisgeben, nur die Vertretungsregelung des gesperrten Christoph Kramer ist offensichtlich. »Tobi Strobl hat am Samstag in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht, also verrate ich nichts, wenn ich sage, dass er der Anwärter ist, Christoph zu ersetzen.«

Alles andere wird sich am Donnerstag ab 21.05 Uhr zeigen. Der Bezahlsender Sky überträgt, zudem wird die Partie auch im Free-TV bei Sport1 gezeigt. Rund 5.500 Borussenfans werden in der noch nicht ganz ausverkauften Arena erwartet. Karten für den Gästebereich gibt es allerdings keine mehr.

Copyright © 2018 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG