9. Spieltag: SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach

1:3! Borussia lässt sich von Freiburg düpieren

von 9. Spieltag: SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach

Luca Waldschmidt markierte den vorentscheidenden Treffer zum 2:1 für Freiburg (Foto: Matthias Hangst / Bongarts / Getty Images)

Borussia Mönchengladbach bleibt der Lieblingsgegner des SC Freiburg. Die Fohlenelf verlor am Freitag nach einer vor allem in der zweiten Halbzeit harmlosen Vorstellung verdient mit 1:3. Lediglich Thorgan Hazard traf per Elfmeter für die spielerisch enttäuschenden Borussen.

Dieter Hecking änderte die Startelf gegenüber dem Heimsieg gegen Mainz 05 auf einer Position: Denis Zakaria ersetzte Florian Neuhaus. Ansonsten blieb es auch taktisch bei der gleichen Ausrichtung wie zuletzt.

Borussia erwischte einen absoluten Horrorstart. Freiburg spielte einen langen Ball an den Gladbacher Strafraum, Ginter schoss beim Versuch zu klären Waldschmidt an, der in die Box lief. Sommer kam aus seinem Tor und hechtete dem Ex-Hamburger entgegen, verpasste aber den Ball und der Freiburger nahm die leichte Berührung dankbar an. Schiedsrichter Hartmann pfiff nach zehn Sekunden Elfmeter, Petersen verwandelte sicher zur Freiburger Führung.

Den Borussen ist es hoch anzurechnen, dass sie den Kopf oben behielten und die Spielkontrolle übernahmen. Freiburg zog sich zurück, Borussia drängte nach vorne. Schon in der 6. Minute hätte der Ausgleich fallen können, als Elvedi einen Eckball mit dem Fuß verlängerte - der Ball klatschte an den Pfosten, im Anschluss klärte ein Freiburger mit Glück.

Hazard gleicht per Elfmeter aus

Borussia war absolut dominant, Hazard, Stindl und Plea kamen zu Halbchancen. Das Tor lag in der Luft und nach zwanzig Minuten war es soweit. Nach einem Querschläger im Freiburger Strafraum liefen Stindl und Heintz zum Ball, Borussias Kapitän wurde getroffen und es gab den zweiten Elfmeter des Abends. Thorgan Hazard trat an und knallte den Ball hoch in die Mitte zum 1:1.

In der Folgezeit nahmen die Gladbacher etwas den Fuß vom Gas, Freiburg beteiligte sich nun aktiver am Geschehen und schaffte es, das Spiel relativ ausgeglichen zu gestalten. Die Borussen kamen nur noch ansatzweise so gefährlich an den gegnerischen Strafraum wie in den ersten zwanzig Minuten, Freiburg konnte einige Male geschickt und schnell von hinten heraus kombinieren, ohne dabei letztlich wirklich gefährlich zu werden. Sommer wurde lediglich bei einem Flachschuss von Kübler im Anschluss an einen Konter geprüft (44). In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs versuchte es Hofmann mit einem Aufsetzer aus der Distanz - Freiburgs Keeper war zur Stelle.

Zur zweiten Halbzeit musste Hecking wechseln - der leicht angeschlagene Plea wurde durch Herrmann ersetzt. Hazard rückte auf die linke Seite, Herrmann kam über rechts. Die ersten Minuten gehörten den Borussen - ein Flachschuss von Stindl flog anderthalb Meter am Tor vorbei (48.), Lang zielte kurz darauf von halbrechts knapp über den Kasten (51.).

Waldschmidt trifft und Borussia verliert den Faden

Doch dann folgte die zweite kalte Dusche des Abends. In der Vorwärtsbewegung spielte Stindl im Mittelfeld einen Fehlpass und Freiburg schaltete blitzschnell um. Haberer wurde über Gladbachs linke Seite geschickt, Wendt vermochte die flache Hereingabe an den Sechzehner nicht zu verhindern. Der mitgelaufene Waldschmidt kam vor Strobl an den Ball - die Innenverteidiger kamen nicht mehr hin - und die Direktabnahme landete flach im rechten Eck (56.).

Danach zog sich Freiburg - wie schon nach der Führung zu Beginn - sehr weit zurück. Im Gegensatz zum ersten Durchgang bekamen die Borussen jedoch überhaupt kein Tempo mehr in ihre Aktionen. Sobald es ein paar Meter tief in die Freiburger Hälfte ging, erfolgte ein Ballverlust. Freiburg konnte umschalten oder sich zumindest immer wieder neu sortieren. Borussia versuchte es weiter nach Schema-F und kam über weite Strecken nicht mal in die Nähe des gegnerischen Strafraums.

An diesem Bild änderte auch die Einwechslung von Neuhaus für Strobl und später Traoré für Lang nichts. Borussia erspielte sich keine einzige Chance, während man Freiburg durch einfache Ballverluste immer wieder zum Kontern einlud. Der eingewechselte Sallai verpasste eine Waldschmidt-Hereingabe um Zentimeter (73.), Sommer parierte zudem einen Schuss von Sallai im Anschluss an einen Konter (85.).

Borussia blieb auch in den Schlussminuten extrem harmlos und servierte Freiburg sogar den dritten Treffer auf dem Silbertablett. Sommer - weit aufgerückt - bekam im Mittelfeld einen Einwurf zugespielt, doch anstatt den Ball weit nach vorne zu schlagen, spielte er ihn auf den an der Mittellinie stehenden Höler. Der zirkelte den Ball von dort aus direkt in das verlassene Gladbacher Tor und bescherte Freiburg einen letztlich verdienten 3:1-Erfolg.

Kurzstatistik zum Spiel:

SC Freiburg: Schwolow - Kübler, Gulde, Heinz, Günter - Höfler - Koch - Haberer (88. Höler), Waldschmidt (90.+2 Lienhart), Frantz (70. Sallai) - Petersen

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Lang (79.Traoré), Ginter, Elvedi, Wendt - Strobl (65. Neuhaus)- Zakaria, Hofmann - Plea (46. Herrmann), Stindl, Hazard

weiter im Kader: Sippel (ETW), Jantschke, Johnson, Kramer

Tore: 1:0 Petersen (1./FE), 1:1 Hazard (20./FE), 2:1 Waldschmidt (56.), 3:1 Höler (90.+4)

Gelbe Karten: Frantz - Zakaria

Schiedsrichter: Robert Hartmann

Zuschauer: 24.000 (ausverkauft)


von Marc Basten

Copyright © 2018 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG