13. Spieltag: RB Leipzig - Borussia Mönchengladbach

0:2! Borussia unterliegt Leipzig nach Werner-Doppelpack

von 13. Spieltag: RB Leipzig - Borussia Mönchengladbach

Yann Sommer ist bedient, Timo Werner jubelt über seinen Doppelpack (Foto: Robert Michael / AFP / Getty Images)

Kein schöner erster Adventssonntag für Borussia Mönchengladbach. Am Nachmittag setzte es im Spitzenspiel bei RB Leipzig eine bittere 0:2-Niederlage. Timo Werner traf nach drei Minuten und in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zum letztlich verdienten Leipziger Sieg.

Dieter Hecking nahm in Leipzig gezwungenermaßen zwei Wechsel gegenüber dem Heimsieg gegen Hannover vor einer Woche vor: Die verletzten Matthias Ginter und Jonas Hofmann wurden durch Tony Jantschke und Denis Zakaria ersetzt.

Leipzig startete wie erwartet mit extremen Pressing in die Partie und setzte den VfL früh unter Druck. Schon nach drei Minuten gelang den Gastgebern der Führungstreffer: Über Gladbachs rechte Seite kam Werner nach einer Ablage von Poulsen mit Tempo, drei Borussen konnten den Nationalstürmer nicht stoppen, der nach einem Doppelpass mit Sabitzer zum 1:0 ins lange Eck traf.

Erneut also eine kalte Dusche für die Gladbacher - es war bereits das fünfte Gegentor in der Anfangsviertelstunde. Leipzig blieb auch danach das überlegene Team, wobei die Fohlen nun besser in die Zweikämpfe kamen und sich nicht mehr so leicht überrumpeln ließen wie zu Beginn. Neuhaus hatte in der 12. Minute einen ersten nennenswerten Abschluss für die Gäste, doch Gulacsi konnte den Schuss von der Strafraumgrenze relativ problemlos parieren.

In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit die zweite kalte Dusche

Leipzig hatte noch eine gute Möglichkeit durch Klostermann (14.), ehe die Gastgeber etwas den Fuß vom Gas nahmen und nun bei Gladbacher Ballbesitz tiefer standen. Die Borussen kamen auf und gestalteten das Spiel offen bzw. hatten sogar leichte Vorteile. Stindl scheiterte nach einem schönen Hazard-Pass mit einer flachen Abnahme am Keeper (21.), nach Wendt-Flanke und Kopfball von Stindl reagierte Gulacsi erneut stark - der Nachschuss von Hazard wurde vor der Torlinie geblockt (31.).

Borussia schien auf dem besten Weg, den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich zu erzielen. Doch in der Schlussphase der ersten Halbzeit wurde RB wieder stärker. Strobl spitzelte dem einschussbereiten Werner, der am Elfmeterpunkt volley abziehen wollte, im letzten Moment den Ball vom Fuß (40.), kurz darauf parierte Sommer einen Schuss von Werner am kurzen Pfosten (44.).

Mit dem Pausenpfiff folgte die zweite kalte Dusche für den Tabellenzweiten. Nach einem Gladbacher Ballverlust kurz hinter der Mittellinie schaltete Leipzig schnell um, Jantschke grätschte gegen Poulsen ins Leere und Sommer kam zwar aus seinem Kasten heraus, erreichte den Ball aber nicht mehr. Poulsen spitzelte die Kugel zu Werner, der nur noch ins verlassene Tor schießen musste.

Borussia beißt sich die Zähne an Leipzigs Defensive aus

Ein bitterer Spielverlauf für die Borussen, die nach dem Seitenwechsel zwar um den Anschlusstreffer bemüht waren, sich aber an den Leipzigern die Zähne ausbissen. Die zogen sich zurück und zeigten, wie robuste und konsequente Verteidigung funktioniert. Gleichzeitig lauerten sie auf Konter. So rettete Wendt im letzten Moment gegen Sabitzer (53.), etwas später wehrte Sommer einen Sabitzer-Freistoß gekonnt ab (56.).

Die Fohlen versuchten, nach vorne etwas zu initiieren, doch sie kamen zumeist über Ansätze nicht hinaus. Ein Schuss von Neuhaus landete am Außennetz (51.), nach einem guten Distanzschuss von Hazard war Gulacsi zur Stelle (63.). Kurz darauf fiel Zakaria nach einem Kontakt im Strafraum nicht - so gab es nur Ecke anstatt eines möglichen Elfmeters (65.).

Auch die totale Offensive am Ende bringt keinen Erfolg

Hecking wechselte Traoré für Neuhaus ein, Stindl übernahm die Achterposition. Zehn Minuten vor Schluss nahm der Coach beide Außenverteidiger raus und brachte Cuisance und Raffael und stellte auf Dreierkette um. Doch weiterhin gab es kein Durchkommen gegen die starke Leipziger Defensive. Eine abgefälschte Stindl-Flanke nach Zuspiel von Traoré touchierte die Latte (75.), dann scheiterte Plea am stark reagierenden Gulacsi (83.).

Derweil waren die Gastgeber etwas nachlässig bei ihren Kontersituationen. Sabitzer hatte das 3:0 auf dem Fuß, doch Sommer bereinigte die Situation (83.). Den Borussen lief bei strömendem Regen die Zeit davon und letztlich blieb nur die Erkenntnis, dass gegen diese Leipziger Defensive an diesem Sonntag kein Kraut gewachsen war. RB gewann verdient, weil sie das ausnutzten, was Borussia anbot und von einem für sie idealen Spielverlauf profitierten.

Kurzstatistik zum Spiel:

RB Leipzig: Gulacsi - Klostermann, Konaté, Upamecano, Halstenberg - Demme - Sabitzer, Kampl (83. Ilsanker), Bruma (69. Laimer) - Poulsen, Werner (90. Cunha)

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Lang (77. Cuisance), Jantschke, Elvedi, Wendt (77. Raffael) - Strobl - Neuhaus (60. Traoré), Zakaria - Hazard, Stindl, Plea

weiter im Kader: Sippel (ETW), Beyer, Bénes, Johnson,

Tore: 1:0 Werner (3.), 2:0 Werner (45.+1)

Gelbe Karten: Demme, Upamecano - Stindl, Zakaria

Schiedsrichter: Markus Schmidt

Zuschauer: 41.939


von Marc Basten

Copyright © 2018 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG