Marco Rose nach seinem Debüt als Bundesligatrainer

Rose: »Wir werden nicht immer Raute spielen«

von Marco Rose nach seinem Debüt als Bundesligatrainer

Marco Rose begab sich nach dem Schlusspfiff mit auf die 'Stadionrunde' (Foto: TORfabrik.de)

Marco Rose hat seine Premiere als Bundesligatrainer hinter sich gebracht. Der 42-Jährige sah gegen Schalke gute Ansätze und wähnt seine Mannschaft auf dem richtigen Weg, von Zufriedenheit war er dennoch ganz weit entfernt.

Nach seiner Premiere als Bundesligatrainer atmete Marco Rose kurz und kräftig durch. Nach dem üblichen Abklatschen mit Mannschaft und Gegnern verschwand der neue Trainer nicht wie seine Vorgänger in der Kabine, sondern begab sich mit den Spielern auf die Runde durchs Stadion und bedankte sich für den Support von den Rängen. Eine Geste, die den ‘Wir-sind-ein-Team-Gedanken’ untermauert und gleichzeitig die Gelegenheit für Rose brachte, die vorangegangenen 90 Minuten kurz sacken zu lassen. »Das Stimmungsbild nach dem Spiel habe ich noch ein bisschen aufgesaugt«, sagte der Trainer später. »Viele Fans verstehen, was da gerade passiert und haben der Mannschaft Respekt gezollt.« Doch richtig zufrieden waren die Anhänger nicht. »Auch das ist mir aufgefallen«, sagte Rose.

Damit lagen Anhänger und Trainer auf einer Wellenlänge. »Es war für uns ein Schritt in die richtige Richtung und ich habe viele Dinge von dem gesehen, wie wir uns das in Zukunft vorstellen. Trotzdem sind wir natürlich weit weg von Zufriedenheit. Vom Ergebnis her und auch inhaltlich können wir noch draufpacken.« »Es geht darum, noch schneller Vertikalität in unser Spiel zu bringen. Sei es im Positionsspiel oder im Umschaltspiel. Aber es ist ein Prozess, wir arbeiten daran und ich habe auch heute viele gute Situationen erkannt.«

»Manchmal denken die Jungs zu viel und verpassen damit die Momente, in denen man kreativer sein kann«

Der Wille, den neuen Stil umzusetzen, war den Borussen keinesfalls abzusprechen. Doch vieles wirkte noch hektisch und verkrampft. Auch der Kopf spielte eine Rolle. »Wir haben jetzt viel gehört, geredet und analysiert in den letzten Wochen. Manchmal denken die Jungs zu viel und verpassen damit Momente, in denen man kreativer sein kann mit dem Ball oder aktiver und aggressiver gegen den Ball. Wir befinden uns gerade in so einem Graubereich und daran arbeiten wir«.

Der Trainer muss seine Mannen auch noch vollends überzeugen, dass die veränderte Herangehensweise mit viel Zweikampfschärfe über die volle Distanz möglich ist. Das funktioniert natürlich nicht im ständigen Vollgas-Modus, sondern muss klug getaktet werden. »Es geht darum, es so intensiv wie möglich zu machen und sich in den richtigen Momenten dann auch Auszeiten zu nehmen. Bedeutet, der Ball ist im Aus oder ich habe auch mal Ballbesitzphasen, in denen ich mich ausruhen kann. Aber es sollte heute schon ein Signal an die Jungs sein, dass sie es sehr lange sehr intensiv spielen können.«

»Wir werden zeitnah auch noch die Dreierkette mit hinzunehmen«

Vom System her ließ Marco Rose gegen Schalke das erwartete ‘Vier-Raute-Zwei’ spielen. »Es war wichtig, uns diese Kerngrundordnung zu erarbeiten und da Struktur rein zu kriegen«, erklärte er. In Stein gemeißelt ist das System freilich nicht. »Wir werden nicht immer Raute spielen, das muss man klar sagen. Wir haben ja in der Vorbereitung auch 4-2-3-1 und 4-3-3 gespielt und werden zeitnah auch noch die Dreierkette mit hinzunehmen, weil wir einfach das Personal dafür haben.« Doch zunächst einmal wird das Spiel gegen Schalke analysiert und dann der Blick nach vorne gerichtet. »Wir sind natürlich nicht zufrieden mit dem Ergebnis, wir hätten gerne gewonnen und hatten auch die Möglichkeit dazu. Trotzdem sind wir jetzt mal drin in der Saison, wir haben den ersten Punkt geholt und haben jetzt wieder eine Woche zum arbeiten.«

 


von Marc Basten

 

Copyright © 2019 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG