6. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig

1:0! Wolf schießt Borussia zum ersten Sieg über Leipzig

Created by 6. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig

Jubel um und mit Torschütze Hannes Wolf (Foto: imago images / Picture Point LE)

Durch ein Tor von Leipzig-Leihgabe Hannes Wolf schlug Borussia Mönchengladbach am Samstagabend im Topspiel der Bundesliga RB Leipzig. Es war der erste Sieg der Fohlenelf im neunten Aufeinandertreffen. Wolf erzielte das Tor des Tages in einem engen Spiel nach einer Stunde.

Marco Rose nahm gegenüber der Partie gegen Real Madrid in der Champions League drei Wechsel vor: Thuram, Stindl und Kramer nahmen zunächst auf der Bank Platz, Wolf, Herrmann und Embolo starteten. Die drei neuen Spieler reihten sich hinter dem zentralen Angreifer Plea auf, Hofmann rückte auf die Sechser-Position neben Neuhaus.

Von Beginn an entwickelte sich das erwartet enge Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Situatives Pressing hier wie da, aber vor allem stand die Spielkontrolle auf beiden Seiten im Fokus. Der gegenseitige Respekt war spürbar, niemand wollte ins Risiko gehen.

Keine echte Torchance für Borussia in der ersten Halbzeit

So neutralisierte man sich mit viel läuferischem Aufwand, so dass es nur ganz wenige nennenswerte Strafraumaktionen gab. Die beste und einzige Torchance der ersten Halbzeit hatten die Gäste bereits in der 9. Minute. Da spielte Poulsen auf der linken Gladbacher Seite Doppelpass mit Sörloth und schloss dann aus zwölf Metern im Rutschen ab – Sommer lenkte den Ball über die Latte.

Danach gab es noch eine Halbchance für Poulsen, nachdem Elvedi von Sörloth überlaufen wurde (23.). Derweil kamen die Gladbacher bis auf einen harmlosen Kopfball von Herrmann (34.) überhaupt nicht in Abschlussposition. Zwar hatten die Borussen mehr Ballbesitz, aber das Geschehen spielte sich fast ausnahmslos jenseits der Strafräume ab. Immerhin reichte es zum Ende des ersten Durchgangs noch zu einem Abseitstor von Plea.

Wolf trifft gegen seinen eigentlichen Arbeitgeber

Zur zweiten Halbzeit blieb Elvedi draußen, für ihn kam Wendt in die Partie. Der Schwede ging auf seine gewohnte Position hinten links, während Bensebaini in die Innenverteidigung rückte. Den Borussen war deutlich anzumerken, dass sie im Spiel nach vorne einen Gang höher schalten wollten. Und sie nötigten RB zu Fehlern: Hofmann eroberte gegen Upamecano den Ball und trieb ihn nach vorne, seine allerdings nicht ideale Ablage auf Plea schoss dieser in die Arme von Gulacsi (48.)

Die Gladbacher blieben dran und bauten Druck auf. Besonders Plea war auffällig und hatte auch die nächste Möglichkeit - sein Flachschuss stellte Gulacsi allerdings vor keine größeren Probleme (55.). Fünf Minuten später musste der Leipziger Keeper jedoch hinter sich greifen. Bensebaini kam mit einer guten Bewegung über die Mittellinie und passte zu Plea auf der halblinken Seite. Der brachte den Ball flach in den Strafraum, Herrmann ließ mit dem Rücken zum Gegenspieler auf Wolf klatschen und der Neuzugang schlenzte das Leder zum 1:0 ins rechte Eck (60.).

Plea trifft das Lattenkreuz

Leipzig reagierte fast schon wütend und hatte durch Sabitzer eine Großchance - der Österreicher schoss haarscharf am Gladbacher Tor vorbei (66.). Auf der anderen Seite verpasste Plea die Vorentscheidung - nach einem tollen Angriff brachte Lainer den Ball an den Sechzehner, wo Plea aus fünfzehn Metern direkt abschloss und die Kugel ans Lattenkreuz setzte (67.).

In dieser Phase war es fast schon ein offener Schlagabtausch, bei dem die Borussen eine Menge an Abwehrarbeit zu verrichten hatten und auch die eine oder andere brenzlige Situation überstehen mussten. Sommer war bei einem gefährlichen Distanzschuss von Haidara (72.) zur Stelle, der Norweger Sörloth wurde zunächst so gerade noch Ginter am Torschuss gehindert (74.) und köpfte etwas später nach einem Eckball aufs Tornetz (83.).

Borussia übersteht die Schlussphase diesmal schadlos

Marco Rose hatte zwischenzeitlich alle Wechseloptionen gezogen - mittlerweile standen neben Wendt auch Kramer, Thuram, Stindl und erstmals für Borussia auch Lazaro auf dem Platz. Mit einer gemeinsamen Energieleistung machten sich die Gladbacher daran, die Schlussphase zu überstehen. Anders als gegen Berlin, Wolfsburg, Mailand und Madrid gelang es ihnen, den Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Am Ende durften die Borussen endlich den ersten Sieg über RB Leipzig bejubeln. Aufgrund der starken ersten Viertelstunde nach der Pause haben sich die Gladbacher den ersten Heimsieg der Saison in einem ansonsten engen und ausgeglichenen Spiel verdient und rücken damit in der Tabelle bis auf zwei Zähler an den bisherigen Tabellenführer aus Leipzig heran.

Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Lainer, Ginter, Elvedi (46. Wendt), Bensebaini – Neuhaus (73. Kramer), Hofmann – Herrmann (79. Lazaro), Embolo (73. Thuram), Wolf – Plea (79. Stindl)

weiter im Kader: Sippel (ETW), Lang, Reitz, Traoré

RB Leipzig: Gulacsi - Henrichs, Orban, Upamecano, Angelino - Kampl (66. Haidara), Sabitzer, Samardzic (69. Nkunku), Dani Olmo (66. Forsberg) - Poulsen (66. H.-C. Hwang), Sörloth

Tore: 1:0 Wolf (60.)

Gelbe Karten: Wendt, Neuhaus – Kampl, H.-C. Hwang, Sabitzer, Nkunku

Schiedsrichter: Daniel Siebert

Zuschauer: -

 


von Marc Basten

 

Copyright © 2020 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG