4. Spieltag: Hertha BSC - Borussia Moenchengladbach

2:4! Verdiente Niederlage für Borussia in Berlin

von 4. Spieltag: Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach

Torgeschenk für Ibisevic - Elvedi schläft und Sommer kann nicht mehr eingreifen (Foto: Odd Andersen / AFP / Getty Images)

Mit 2:4 (1:2) unterlag Borussia Mönchengladbach am Samstag bei Hertha BSC. Im Olympiastadion hatte Hazard die Fohlenelf in Front gebracht, die sich dann jedoch drei einfach Gegentore fing. Plea brachte Gladbach zwar nochmal heran, doch Duda machte alles klar.

Dieter Hecking nahm im Olympiastadion keine Veränderung gegenüber der Startelf vom vergangenen Wochenende gegen Schalke 04 vor. Raffael stand wie erwartet nicht im Kader, Michael Lang reiste als 19. Spieler zwar mit in die Hauptstadt, saß jedoch nur auf der Tribüne.

Die Partie begann von beiden Seiten sehr verhalten, die Borussen überließen den Berlinern Ball und Spielkontrolle. Die Gastgeber wussten damit zunächst nicht viel anzufangen und fast hätte sich das für Gladbach ausgezahlt. Bei einem schnellen Umschaltangriff zog Hazard von links in die Mitte und setzte den Ball mit rechts knapp am Tor vorbei (4.).

Doch schon im Gegenzug wurden erste Lücken im Defensivverbund der Fohlenelf sichtbar. Duda kam aus drei Metern frei zum Kopfball - erwischte die Kugel aber zum Glück nicht richtig. In der Folgezeit kam Hertha immer mal wieder sehr einfach an den Gladbacher Strafraum, nennenswerte Abschlussaktionen gab es zunächst jedoch keine.

Dann rauschte der Ball nach einer Ecke durch den Fünfmeterraum der Borussen - Sommer klebte auf der LInie und Kalou verpasste knapp (23.). Eine Minute später rettete Sommer herausragend gegen Ibisevic. Auch wenn der Linienrichter die Fahne wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung gehoben hatte, hätte der VAR ihn im Falle eines Treffers überstimmt, wie die TV-Bilder belegten.

Hazard trifft per Elfmeter, Hertha schlägt mit Doppelpack zurück

Borussia wackelte - meldete sich aber wie aus dem Nichts mit dem Führungstreffer. Strobl spielte einen langen Ball in den Lauf des bis dahin unsichtbaren Johnson, der im Duell mit Stark zu Fall kam. Der Schiedsrichter entschied zurecht auf Elfmeter, Hazard zimmerte den Ball hoch zum 1:0 ins Netz (29.).

Doch die Freude währte nur wenige Sekunden, weil Plattenhardt im Gegenzug unbedrängt flanken und Ibisevic am Fünfer freistehend zum Ausgleich einköpfen konnte (30.). Vier Minuten später legte Hertha nach, wieder nach dem gleichen Muster: Flanke, Kopfball diesmal vom blank stehenden Lazaro und schon war das Spiel gedreht.

Kurz darauf rettete Sommer mit einem Sensationsreflex - die Borussen waren in dieser Phase völlig von der Rolle. Dieter Hecking reagierte in der Pause und nahm - wie schon in Augsburg - gleich zwei Wechsel vor. Neuhaus und Herrmann kamen neu in die Partie, Jantschke und Johnson blieben draußen. Strobl rückte in die Innenverteidigung, Zakaria übernahm die Sechserposition.

In Ansätzen lief das Gladbacher Spiel nun etwas zielstrebiger und Plea hatte nach Zuspiel von Herrmann eine Riesenchance. Der Franzose setzte den Ball um wenige Zentimeter am rechten vorbei (54.). Wenig später zielte Neuhaus aus 17 Metern mit einem Flachschuss knapp daneben (61.).

Borussia lädt Hertha zum Toreschießen ein

Es sah so aus, als ob Borussia herankommen könnte, doch dann ließen sie sich sehr simpel auskontern. Kalou setzte sich gegen Strobl durch und passte in die Mitte, wo Elvedi gegen Ibisevic schlief - Berlin baute den Vorsprung auf 3:1 aus (63.).

Doch vier Minuten später gelang den Gästen der zweite Treffer. Herrmann flankte präzise an den Elfmeterpunkt, wo Plea per Kopf via Unterkante der Latte traf (67.).

Wer nun einen Gladbacher Sturmlauf in den letzten zwanzig Minuten erwartet hatte, sah sich getäuscht. Hertha nahm den Faden wieder auf und Stark hatte eine Großchance, als er nach einer Freistoßflanke an den Innenpfosten köpfte (72.). Eine Minute später ließ sich der überforderte Elvedi erneut verladen, Duda stand am Sechzehner blank und erzielte das 4:2 für Berlin. Sommer war zwar noch am Ball, konnte den Einschlag jedoch nicht mehr verhindern (73.).

Damit war die Partie entschieden, auch wenn Borussia nach hinten heraus durch Plea (82./89.) noch zwei sehr gute Chancen hatte. Aber auch die Berliner hätten durch Kalou (83.) noch erhöhen können. Unter dem Strich war die erste Saisonniederlage der Gladbacher verdient, weil man gegen den Ball zu lasch agiert und in allen Mannschaftsteilen die notwendige Konsequenz gefehlt hat.

Kurzstatistik zum Spiel:

Hertha BSC: Jarstein - Lazaro, Lustenberger, Stark, Plattenhardt - Grujic (72. Skjelbred), Maier - Duda (86. Luckassen), Dilrosun - Kalou, Ibisevic (76. Selke)

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Elvedi (77. Cuisance), Ginter, Jantschke (46. Neuhaus), Wendt - Strobl - Hofmann, Zakaria - Hazard, Johnson (46. Herrmann) - Plea

weiter im Kader: Sippel (ETW), Kramer, Beyer, Traoré,

Tore: 0:1 Hazard (29./FE), 1:1 Ibisevic (30.), 2:1 Lazaro (34.), 3:1 Ibisevic (63.), 3:2 Plea (67.), 4:2 Duda (73.)

Gelbe Karten: Duda, Stark - Zakaria, Herrmann

Schiedsrichter: Markus Schmidt

Zuschauer:51.852


von Marc Basten

Copyright © 2018 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG