3. Spieltag: 1.FC Köln - Borussia Mönchengladbach

3:1! Souveräner Derbysieg in Müngersdorf

Created by 3. Spieltag: 1.FC Köln - Borussia Mönchengladbach

Lars Stindl sorgte in Köln für die endgültige Entscheidung (Archivfoto: TORfabrik.de)

Borussia Mönchengladbach gewann am Samstag das rheinische Derby in Köln souverän mit 3:1. Alassane Plea, Stefan Lainer und Lars Stindl per Foulelfmeter trafen zum nie gefährdeten ersten Saisonsieg der Fohlenelf.

Marco Rose schickte in Müngersdorf die gleiche Elf ins Rennen, die am vergangenen Wochenende beim Heim-Remis gegen Union Berlin begonnen hatte. Breel Embolo nahm nach überstandener Verletzung auf der Bank Platz.

Die Borussen übernahmen von Anpfiff an die Kontrolle über das Spiel, während die Kölner extrem passiv begannen. Die Fohlen hatten viel Platz und durften nahezu ungestört kombinieren. So wie Neuhaus und Stindl, die Hofmann in Szene setzten. Der scheiterte im Strafraum mit einem schwachen Außenristschuss an FC-Keeper Horn (4).

Köln steht komplett neben sich - Plea erzielt den überfälligen Führungstreffer

Zwei Minuten später durfte Thuram von halblinks flach aufs kurze Eck schießen - Horn rettete per Fußabwehr. Der Ball flog zentral zurück zur Strafraumgrenze, wo Stindl den Rebound direkt nahm - Bornauw kratzte das Leder in höchster Not von der Linie.

Während die Kölner weiter komplett neben sich standen, blieben die Borussen dran und markierten in der 14. Minute den überfälligen Führungstreffer. Nach einem langen Ball lief Hofmann halblinks in den Strafraum und legte auf Plea ab. Das missglückte eigentlich, weil der Pass ungenau in den Rücken von Plea kam, doch der Franzose konnte sich unbedrängt drehen und nagelte das Leder aus sechzehn Metern humorlos ins rechte Eck.

Lainer legt mit kuriosem Kopfballtreffer nach - Sommer mit Glück

Wenige Momente später verhinderte Horn den zweiten Treffer, als er einen Bensebaini-Schuss aufs kurze Eck im Anschluss an einen schnell ausgeführten Freistoß parierte (15.). Doch keine sechzig Sekunden später griff der Kölner Keeper daneben. Hofmann brachte von rechts eine Ecke Richtung erster Pfosten - Lainer lief dem Ball entgegen und köpfte im Laufen per Aufsetzer aus einem nahezu unmöglichen Winkel das 2:0 - Horn sah dabei schlecht aus (16.).

Borussia hatte Köln also nach einer guten Viertelstunde schon am Boden, doch ganz so einfach war die Sache nicht. Plötzlich gab es die Riesenchance für die Gastgeber, nachdem Kramer einen halbhohen Ball zurück zu Sommer spielte, der mit der Verarbeitung ungewohnte Probleme hatte. Er ließ das Leder genau vor die Füße von Andersson prallen, der zum Glück für Sommer und die Borussen nur den Pfosten traf (17.).

Köln wird aggressiver und Borussias spielerische Linie geht verloren

Diese Aktion war so etwas wie ein Weckruf für die Kölner, die in der Folgezeit aktiver am Spielgeschehen teilnahmen. Vor allem wurden sie in den Zweikämpfen deutlich aggressiver, was wiederum den Gladbachern nicht wirklich schmeckte. Sie kamen längst nicht mehr so spielerisch leicht nach vorne und hatten bis zum Pausenpfiff nur noch durch Plea eine gute Möglichkeit, dessen schöner Schuss nach einer Kombination über Neuhaus und Stindl zur Ecke abgefälscht wurde (23.).

Köln konnte die Partie in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs halbwegs ausgeglichen gestalten, ohne dabei zu wirklich gefährlichen Abschlüssen zu kommen. Die Borussen mussten sich derweil ins Spiel beißen und die Zweikämpfe annehmen, worüber die spielerische Linie etwas verloren ging.

Stindl sorgt per Elfmeter für die Vorentscheidung

Die Halbzeitpause tat den Borussen gut, denn nach Wiederanpfiff entwickelten sie die nötige Griffigkeit und ließen gleichzeitig wieder den Ball gut laufen. Bereits nach wenigen Sekunden scheiterte Neuhaus in halblinker Position mit seinem Schuss aufs kurze Eck an Horn, der Rebound von Stindl wurde vor dem Tor geblockt (46.).

Borussia kontrollierte das Spielgeschehen und sorgte frühzeitig für eine Vorentscheidung. Hofmann passte zu Lainer, der eine Halbfeldflanke in den linken Teil des Strafraums schlug. Dort duellierten sich Ehizibue und Thuram - mit schlechterem Ende für den Kölner. Er traf Thuram, der den Kontakt annahm und zu Boden ging - Schiedsrichter Fritz entschied auf Foulelfmeter, was auch bei der Überprüfung durch den VAR bestätigt wurde. Stindl verwandelte souverän vom Punkt zum 3:0 (56.).

Gladbach demütigt Köln mit endlosen Ballstafetten

Damit war der Drops in Müngersdorf gelutscht, auch weil die Köpfe der Kölner kollektiv nach unten gingen. Die Gladbacher ließen in der Folge den Ball in schier endlosen Stafetten laufen, ohne dass auch nur ein Geißbock etwas ausrichten konnte. In dieser Phase war das schon sehr demütigend für die Kölner.

In der letzten Viertelstunde gingen die Borussen wieder etwas zielgerichteter vor. Plea traf nach Vorarbeit des eingewechselten Herrmann das Außennetz (77.), eine Minute später tropfte eine abgefälschte Flanke von Herrmann auf die Latte und kurz darauf konnte Horn einen Drehschuss von Neuhaus festhalten (80.).

Rexhbecaj gelingt der Kölner Ehrentreffer

Neuhaus unterlief vier Minuten später im Mittelfeld ein Fehlpass und beim Versuch, die Situation zu bereinigen, grätschte er ins Leere. Rexhbecaj nutzte den Freiraum und zog aus zwanzig Metern flach ab. Sommer bekam zwar noch die Fingerspitzen an den Ball, konnte den Kölner Ehrentreffer aber nicht mehr verhindern (84.).

Für einen kurzen Moment schien es, als ob der FC doch nochmal erwachen würde, doch so richtig glaubten die Domstädter nicht mehr an sich. Die Borussen verteidigten es sauber zu Ende - Sommer musste nur in der Nachspielzeit bei einem Schuss von Thielmann wirklich eingreifen. Unter dem Strich steht ein souveräner Derbysieg der Borussia, die damit in der Saison angekommen ist. Schade nur, dass die übliche Party mit den Fans in Köln-Müngersdorf nicht stattfinden konnte.

Kurzstatistik zum Spiel:

1.FC Köln: T. Horn - Sörensen, Bornauw, Czichos (46. M. Wolf), J. Horn - Skhiri (86. Höger), Rexhbecaj, Ehizibue (66. Limnios), Duda (77. Arokodare), Drexler (77. Thielmann)- Anderson

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini – Kramer, Neuhaus – Thuram (69. Herrmann), Stindl (77 Wolf). , Hofmann (87. Traoré) – Plea (87. Embolo)

weiter im Kader: Sippel (ETW), Wendt, Jantschke, Lang, Reitz

Tore: 0:1 Plea (14.), 0:2 Lainer (16.), 0:3 Stindl (56./FE), 1:3 Rexhbecaj (84.)

Gelbe Karten: Rexhbecaj, Ehizibue, Sörensen- Bensebaini, Herrmann, Lainer

Schiedsrichter: Marco Fritz

Zuschauer: 300

 


von Marc Basten

 

Copyright © 2020 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG