7. Spieltag: Bayern München - Borussia Mönchengladbach

3:0! Borussia demütigt Bayern München

von 7. Spieltag: Bayern München - Borussia Mönchengladbach

Patrick Herrmann jubelt nach dem seinem Treffer zum 3:0 in München (Foto: Sebastian Widmann / Bongarts / Getty Images)

Ein historischer Abend in der Münchener Allianz-Arena: Borussia Mönchengladbach gewinnt beim Rekordmeister mit 3:0! Alassane Plea, Lars Stindl und Patrick Herrmann trafen für die Fohlenelf.

Dieter Hecking nahm bei der Startelf zwei Änderungen gegenüber dem Remis vor einer Woche in Wolfsburg vor: Jonas Hofmann kehrte zurück und überraschenderweise gab Kapitän Lars Stindl sein Saisondebüt. Dafür blieben Denis Zakaria und Patrick Herrmann zunächst draußen.

Taktisch sah es so aus, dass die Borussen im bewährten 4-3-3 aufliefen, wobei Stindl vorne zentral spielte, Plea auf links und Hazard über rechts.

Nachdem die Borussen in den ersten zwei Minuten durchaus ansprechend viel Ballbesitz hatten, übernahmen die Bayern zusehends das Spielgerät. Die Gastgeber entwickelten latent Druck, ohne dabei die Borussen wirklich in Gefahr zu bringen. Allerdings sah es so aus, als ob sich die Partie in die allgemein erwartete Richtung bewegen würde.

Doch mit der ersten Gladbacher Offensivaktion wandelte sich das Bild wie aus dem Nichts. Plea spielte einen Doppelpass mit Hofmann, ließ sich von Süle nicht beeindrucken und schoss perfekt aus achtzehn Metern halblinker Position flach ins lange Eck (10.).

Stindl legt nach Pleas Treffer noch einen drauf

Das war nicht nur ein schönes Tor des Franzosen, sondern auch ein Wirkungstreffer für die Bayern. Und ehe sich der Rekordmeister gänzlich geschüttelt hatte, schlug es zum zweiten Mal hinter Manuel Neuer ein. Der Nationaltorwart wollte das Spiel schnell machen und spielte auf Thiago, der jedoch nicht mit dem aufmerksamen Hofmann rechnete. Der eroberte den Ball und legte quer auf Stindl. Borussias Kapitän ließ Hummels ins Leere laufen und schloss von der Strafraumgrenze trocken und flach zum 2:0 ab (16.).

Die Bayern hatten ordentlich zu knabbern und fanden allenfalls in Ansätzen zurück ins Spiel. Die Borussen verteidigten mit großer Laufbereitschaft und schafften es, größere Gefahr vom eigenen Tor fernzuhalten. Brenzlig wurde es für Yann Sommer vor der Pause nur zweimal: Zunächst klärte er durch Herauslaufen stark gegen Robben (32.), dann parierte er einen Schuss aus der Drehung von Lewandowski (35.).

Die Bayern wechselten zur Halbzeit zweimal, brachten Ribery und Gnabry, um das lahmende Flügelspiel aufzufrischen. Zwar waren die Münchener nun in Nuancen etwas gefährlicher als im ersten Durchgang, dennoch verteidigten die Borussen weiter sehr aufmerksam und ließen kaum etwas zu. Ein Flachschuss von Ribery landete in den Armen von Sommer (63), dann verpasste Lewandowski eine gefährliche Gnabry-Hereingabe knapp (64.). Kurz darauf markierte der Pole den vermeintlichen Anschlusstreffer, doch er wurde zurecht wegen Abseits zurückgewunken (68.).

Herrmann macht den Deckel drauf

Was auf Gladbacher Seite fehlte, war die Entlastung in Form von eigenem Ballbesitz oder Konterangriffen. Den ersten gab es in der 70. Minute, als Plea auf Neuhaus spielte, dessen Flachschuss von der Strafraumgrenze zwei Meter am Tor vorbei flog. Doch dieser Angriff war so etwas wie ein Signal für die Gladbacher, sich wieder öfter nach vorne zu orientieren.

Derweil wurden die Bemühungen der Bayern immer verkrampfter und die Borussen blieben in nahezu allen Schlüsselduellen Sieger. In der 88. Minute war die Sache dann endgültig gelaufen. Kramer schaufelte im Strafraum den Ball in Richtung Elfmeterpunkt, wo sich Goretzka beim Kopfball verschätzte, Herrmann hinter ihm die Kugel kontrollieren konnte und an Neuer vorbei ins Tor ballerte. Die Borussen jubelten, mussten aber bis zur endgültigen Bestätigung warten - Herrmann sollte den Ball vermeintlich mit der Hand gespielt haben.

Der Videoassistent intervenierte, doch Schiedsrichter Willenborg entschied, nachdem er sich die Bilder angesehen hatte, nachvollziehbar auf Tor für die Borussia. Der 3:0-Coup war perfekt und als ein paar Minuten später abgepfiffen wurde, tanzten die Borussen ausgelassen auf dem Rasen der Allianz-Arena.

Kurzstatistik zum Spiel:

Bayern München: Neuer - Kimmich, Süle, Hummels, Alaba (55. Sanches) - Thiago - Müller (46. Ribery), Goretzka - Robben (46. Gnabry), James - Lewandowski

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Lang, Ginter, Elvedi, Wendt - Kramer - Neuhaus (74. Herrmann), Hofmann - Hazard (83. Traoré), Stindl (65. Zakaria), Plea

weiter im Kader: Sippel (ETW), Jantschke, Cuisance, Strobl

Tore: 0:1 Plea (10.), 0:2 Stindl (16.), 0:3 Herrmann (88.)

Gelbe Karten: Ribery, James- Hofmann, Zakaria

Schiedsrichter: Frank Willenborg

Zuschauer: 75.024 (ausverkauft)


von Marc Basten

Copyright © 2018 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG