31. Spieltag: VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach

0:1! Harmlose Borussen verdaddeln das Spiel in Stuttgart

von 31. Spieltag: VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach

Christoph Kramer im Duell mit Torschütze Anastasios Donis (Foto: Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images)

Borussia Mönchengladbach hat im Rennen um die europäischen Plätze einen herben Dämpfer hinnehmen müssen. Nach einer erschreckend harmlosen Vorstellung verloren die Gladbacher verdient beim Abstiegskandidaten VfB Stuttgart mit 0:1.

Dieter Hecking nahm in der Stuttgarter Arena zwei Veränderungen gegenüber der Heimniederlage gegen RB Leipzig vor: Für den verletzten Raffael (Wade) kam Hofmann ins Team, dazu kehrte Elvedi nach überstandener Verletzung zurück – Jantschke rückte wieder auf die Bank. Hofmann übernahm die Raffael-Position neben Plea, während Hazard weiter auf der linken Seite seinen Dienst verrichtete.

Der VfB begann wie erwartet sehr aktiv – der neue Trainer Nico Willig hatte angeordnet, am Anfang hoch zu attackieren. Die Borussen hatten damit ein paar Probleme, doch weil sich die Stuttgarter im Aufbau einen Fehler leisteten, kamen die Fohlen zur ersten Chance. Das war direkt eine 100%ige: Hofmann eroberte den Ball, Neuhaus passte in den Lauf von Plea, der begleitet von zwei Mitspielern alleine aufs Stuttgarter Tor zulief, mit seinem Flachschuss jedoch an Zieler scheiterte (4.).

Hofmann lässt Stuttgarter Geschenk liegen

Nach rund zehn Minuten stellten die Gastgeber ihr Pressing ein und zogen sich zurück. Gladbach hatte nun deutlich mehr vom Spiel, während die Schwaben einige Male grenzwertig hart einstiegen. Aus der spielerischen Überlegenheit konnten die Fohlen jedoch kein Kapital schlagen, weil die Ballverarbeitung in den entscheidenden Momenten unsauber war.

Stuttgart lauerte auf Konter und wäre in der 21. Minute damit fast erfolgreich gewesen. Ginter ließ sich auf der rechten Seite zunächst überlaufen und verteidigte anschließend schwach - Castro kam zwölf Meter zentral vor dem Tor frei zum Schuss, traf den Ball aber nicht richtig. Auf der anderen Seite leistete sich Sousa nach einem langen Ball von Sommer einen Fauxpas und köpfte das Leder in den Lauf von Hazard, der wiederum Hofmann bediente. Der Aushilfsstürmer verdaddelte die Gelegenheit, als er zwar irgendwie an Zieler vorbeikam, den Ball dann aus spitzem Winkel weder aufs Tor, noch zu einem Mitspieler brachte (25.).

Nach dem Wiederanpfiff bekommt Borussia keinen Zugriff

Stuttgart ging weiter aggressiv zu Werke und die Borussen hielten dagegen. Ein fußballerischer Leckerbissen war das nicht, doch vor der Halbzeit hatten die Gladbacher noch zwei nennenswerte Möglichkeiten zur Führung. Zunächst zog Neuhaus sehenswert aus der Distanz ab (28.), doch Zieler war genauso zur Stelle wie neun Minuten später bei einem Flachschuss von Hofmann. Da auch der VfB bis auf einen Kopfball von Beck vom Elfmeterpunkt (44.), den Sommer ohne große Mühe hielt, nicht zum Zuge kam, ging es torlos in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel attackierten die Stuttgarter - wie schon zu Beginn der Partie - wieder früher. Die Borussen bekamen diesmal jedoch keinen richtigen Zugriff, so dass Didavi zu einer ersten Kopfballchance kam, die Sommer bereinigte (48.). Fünf Minuten später ließ sich Elvedi von Donis abkochen, der den Ball an den Pfosten zirkelte.

Elvedi verteidigt wie ein Anfänger, Donis trifft für den VfB

Die Gladbacher wirkten alles andere als souverän und ließen sich in der 56. Minute das 0:1 einschenken. Ein einfacher hoher Ball wurde Richtung des Borussen-Strafraums geschlagen, Elvedi ging wie ein Anfänger in den Zweikampf mit Donis und legte diesem den Ball per Kopf vor. Der Stuttgarter ließ Sommer mit einem platzierten Schuss ins Eck keine Chance.

Unmittelbar darauf nahm Hecking Strobl vom Platz und brachte Wendt. Damit verbunden war gleichzeitig eine Umstellung auf 4-3-3, wobei sich der bedauernswerte Herrmann nun als Rechtsverteidiger wiederfand. Der VfB zog sich in dieser Phase immer weiter zurück und verteidigte mit Mann und Maus. Die Borussen wiederum belagerten die gegnerische Hälfte permanent, ohne sich eine einzige echte Torchance zu erspielen. Hecking brachte Cuisance für Kramer und Traoré für Hofmann, doch das Gladbacher Angriffsspiel war nach wie vor erbärmlich. Obwohl die Stuttgarter in den Schlussminuten stehend K.o. waren, blieben die Borussen harmlos. So steht am Ende ein mehr als verdienter Sieg für den Abstiegskandidaten, während die Fohlenelf auf ganzer Linie enttäuschte.

Kurzstatistik zum Spiel:

VfB Stuttgart: Zieler - Pavard, Kabak, Kempf, Sosa - Beck, Castro - Didavi (78. Didavi), Aogo (70. Insua) - Donis (67. Esswein), Gonzalez

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Ginter, Strobl (56. Wendt), Elvedi – Herrmann, Kramer (71. Cuisance), Zakaria, Hazard – Neuhaus – Plea, Hofmann (67. Traoré)

weiter im Kader: Sippel (ETW), Drmic, Jantschke, Johnson

Tore: 1:0 Donis (56.)

Gelbe Karten: Beck, Sosa – Kramer (5.)

Schiedsrichter: Bastian Dankert

Zuschauer: 56.730

 


von Marc Basten

 

Copyright © 2019 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG