17. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV

3:1! Borussia bezwingt den HSV

von von Marc Basten
Hazard erzielte die frühe Führung (Foto: TORfabrik.de)

Hazard erzielte die frühe Führung (Foto: TORfabrik.de)

Mit 3:1 (1:0) besiegte Borussia Mönchengladbach am Freitagabend zum Auftakt des 17. Spieltags den Hamburger SV. Die frühe Führung durch Hazard glich Ex-Borusse Hahn nach Wiederanpfiff aus, ein Doppelpack von Raffael innerhalb von fünf Minuten bescherte Borussia den Heimsieg.

Dieter Hecking änderte die Startformation gegenüber dem Freiburgspiel auf vier Positionen: Elvedi (nach Gelbsperre), Cuisance, Raffael und Herrmann begannen, Zakaria (Gelbsperre) und Kramer (verletzt) fehlten, Grifo und Drmić saßen auf der Bank.

Etwas überraschend lief Oxford im defensiven Mittelfeld auf - an der Seite von Cuisance bildete er eine echte ›Bubi-Doppel-Sechs‹. Die Gladbacher starteten wie die Feuerwehr in die Partie und belagerten förmlich das Hamburger Tor. Die Gäste wussten nicht, wo ihnen der Kopf stand, während die Borussen Vollgas gaben.

Nach einer Ecke von Hazard nahm Oxford den Ball mit der Brust an und nagelte ihn mit rechts per Dropkick an die Unterkante der Latte (6.). Drei Minuten später gab es eine Klasse-Kombination über rechts, wo Stindl auf Raffael passte, der punktgenau auf den durchstartenden Hazard spielte. Der Belgier platzierte den Ball gefühlvoll im langen Eck zum 1:0 (9.).

Danach nahmen die Borussen verständlicherweise etwas den Fuß vom Gas, allerdings wurden sie dabei etwas zu passiv. Der HSV hatte nun mehr Ballbesitz und kam seinerseits zu ersten Gelegenheiten. Kostic prüfte Sommer (17.), nach einer Freistoßflanke kam Mavraj frei zum Kopfball und Stindl rettete auf der Linie (18.). Kurz darauf drehte sich Hahn im Strafraum um Vestergaard und zog ab, doch mit langem Bein rettete Vestergaard im letzten Moment (21.).

In der 23. Minute spielte Cuisance einen Weltklassepass aus der eigenen Hälfte in den Lauf von Raffael, der im Strafraum mit dem linken Fuß knapp am Tor vorbeischoss.

In der Folgezeit sahen die Zuschauer im kalten Borussia-Park ein verteiltes Spiel. Der HSV versteckte sich nicht, was Borussia einige Räume im Umschaltspiel eröffnete. In der Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs kontrollierten die Gladbacher das Geschehen und hatten Pech mit dem nächsten Aluminiumtreffer. Cuisance zog aus 25 Metern halbrechts mit links ab - der Ball klatschte an den Pfosten (38.).

Kurz darauf zelebrierten die Fohlen einen schulbuchmäßigen Konter über Raffael und Hazard, in dessen Folge Herrmann mit dem Ball am Fuß in den Strafraum lief. Papadopoulos rettete im wirklich letzten Moment mit einer Hochrisikogrätsche (44.).

Mit Beginn der zweiten Halbzeit übernahm der HSV die Initiative, die Chance zur möglichen Vorentscheidung hatte allerdings die Borussia aus einer Kontersituation heraus. Nach einem abgefangenen Hamburger Freistoß schickte Raffael Hazard auf die Reise, der alleine aufs Tor zulief. Mathenia lenkte den Schuss des Belgiers mit einem Reflex und etwas Glück zur Ecke (52.).

Die Quittung gab es nur eine Minute später. Elvedi verlor den Ball gegen Hunt und kam angeschlagen nicht mehr hinterher. Hunt spielte den kreuzenden Hahn an, der durch die Beine von Sommer den Ausgleich markierte (53.). Ausgerechnet André Hahn brachte den HSV wieder zurück ins Spiel.

Elvedi musste unmittelbar darauf verletzt raus, für ihn kam Jantschke. Borussia wirkte nach dem Ausgleich verunsichert, es lief nicht viel zusammen. Der HSV war in dieser Phase das ballsicherere und bessere Team. Es brannte einige Male im Strafraum der Fohlen, aber einen richtigen Abschluss bekamen die Gäste nicht hin. Bei den wenigen Gladbacher Offensivaktionen zeigte sich Herrmann auffällig. Zunächst flankte er mustergültig auf Raffael, dessen Kopfball Mathenia mit der Brust blockte. Nach der folgenden Ecke traf Herrmann mit einem Distanzschuss das Torgestänge (64.).

Dennoch wurde es im Borussia-Park sehr unruhig. Die Fans murrten und pfiffen lautstark, was Max Eberl dazu veranlasste, von der Bank aufzuspringen und den ›Scheibenwischer‹ in Richtung Publikum zu machen.

In der 74. Minute herrschte dann plötzlich wieder Hochstimmung im Park. Hazard eroberte an der Mittellinie den Ball und spielte den kurz zuvor eingewechselten Grifo frei. Der legte den Ball nach einem Antritt ab auf Raffael, der von halblinks im Strafraum einen frechen trockenen Schuss ins kurze Eck platzierte (74.).

Dieser Treffer hatte nicht in der Luft gelegen, beflügelte die Borussen jedoch deutlich. Die Schwerfälligkeit war verflogen und fünf Minuten später folgte die Entscheidung. Stindl passte auf Hazard, der über rechts in den Strafraum vors Tor zog, Mathenia umkurvte und kurz vor der Grundlinie in die Mitte zurücklegte, wo Raffael die Kugel aus kurzer Distanz zum 3:1 über die Linie drückte (79.).

Am Ende konnten sich die Borussen nach einem etwas eigenartigen Spiel über einen verdienten Heimsieg freuen. Wirklich stabil waren die Gladbacher nicht, aber sie machten zum richtigen Zeitpunkt die Tore.

Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Elvedi (54. Jantschke), Ginter, Vestergaard, Wendt - Oxford (88. Benger), Cuisance - Herrmann (70. Grifo), Hazard - Stindl, Raffael

weiter im Kader: Sippel (ETW), Hoffmanns, Bobadilla, Drmić

Hamburger SV: Mathenia - Mavraj, Papadopoulos, van Drongelen (80. Arp) - Sakai, Jung, Ekdal (84. Janjicic), Douglas Santos - Hahn, Kostic - Hunt (83. Waldschmidt)

Tore: 1:0 Hazard (9.), 1:1 Hahn (53.), 2:1 Raffael (74.) , 3:1 Raffael (79.)

Gelbe Karten: - Ekdal, van Drongelen, Mathenia < /p>

Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)

Zuschauer: 51.409

Copyright © 2018 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG