23. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg

0:3! Gladbach beschenkt Wolfsburg

von 23. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg

Keine Durchschlagskraft vorne und amateurhafte Fehler in der Defensive – Borussia Mönchengladbach verlor daheim gegen den VfL Wolfsburg mit 0:3. Nach einem unnötigen Pausenrückstand schenkten die Gladbacher Wolfsburgs Mehmedi im zweiten Durchgang einen Doppelpack.

Dieter Hecking beließ die Startelf exakt so, wie am vergangenen Wochenende beim Remis bei Eintracht Frankfurt. Die einzige Veränderung im 18er-Kader: Der wiedergenesene Jonas Hofmann saß auf der Bank, Michael Cuisance blieb nur der Tribünenplatz vorbehalten. Dort saß auch Raffael, über dessen mögliche Kaderberufung in den letzten Tagen spekuliert wurde.

Beide Teams starteten bedächtig in die Partie, der gegenseitige Respekt war offensichtlich. Der Ballbesitz war relativ ausgeglichen, die besseren Möglichkeiten verzeichneten die Borussen. Die erste Gelegenheit hatte der aufgerückte Innenverteidiger Ginter in der 8. Minute – seinen Flachschuss aus 20 Metern lenkte Casteels zur Ecke. In der 22. Minute versuchte es Neuhaus aus ähnlicher Position – der Ball flog über den Kasten.

Neuhaus vergibt Doppelchance – Gerhardt bestraft die Borussen

Neuhaus war es auch, der die Borussen kurz darauf zwingend in Führung hätte bringen müssen. Nach einem Konter über Zakaria und Hazard nahm Neuhaus den Ball aus 15 Metern direkt mit dem Innenrist ab – das Leder landete am Querbalken (26.). Keine sechzig Sekunden später leistete sich Knoche im eigenen Sechzehner einen Ballverlust gegen Hazard, der auf Stindl passte. Der Kapitän legte zurück auf Neuhaus, der es aus elf Metern erneut mit dem Innenrist versuchte – Knoche rettete auf der Linie (27.).

Wie es im Fußball so ist: Wer solche Riesengelegenheiten so einfach verdaddelt, wird dafür bestraft. Die Gladbacher mussten dafür in der 38. Minute büßen. Kramer köpfte im Mittelfeld unbedrängt zu einem Wolfsburger, über Brekalo und Roussillon landete der Ball bei Gerhardt, der im Strafraum völlig blank stand. Der Ex-Kölner traf bei seinem Schuss das Leder zwar nicht richtig, doch es trudelte am zu spät reagierenden Sommer vorbei ins Eck zur Pausenführung für die Gäste.

Amateurhaftes Abwehrverhalten und harmloses Angriffsspiel

Zur zweiten Halbzeit kam Jonas Hofmann für Denis Zakaria und wie nicht anders zu erwarten war, ging das Spiel fortan nur in Richtung des Wolfsburger Tores. Die Gäste verschanzten sich komplett und die Borussen liefen an - ohne dabei jedoch wirklich gefährlich zu werden. Es fehlte an Tempo und Durchschlagskraft.

Wolfsburg, nach der Pause offensiv zwanzig Minuten nicht existent, sorgte in der 68. Minute dank des amateurhaften Abwehrverhaltens von Nico Elvedi für die Vorentscheidung. Ein langer Ball von Casteels wurde verlängert und Elvedi schlief den Schlaf des Gerechten, als er sich von seinem Landsmann Mehmedi düpieren ließ, der zum 2:0 für Wolfsburg einschieben konnte.

Hazard vergibt die Chance zum Anschluss – Wendt beschenkt Mehmedi

Vielleicht hätte es für die Borussen doch noch etwa werden können, wenn Thorgan Hazard eine Viertelstunde vor Schluss die Großchance zum Anschluss genutzt hätte. Doch der Belgier scheiterte nach Ablage von Stindl aus sechs Metern völlig frei an Casteels (75.). So lief den Borussen zunächst etwas die Zeit davon, was allerdings ab der 83. Minute auch keine Rolle mehr spielte. Denn da verteilten die Gladbacher das nächste Geschenk – diesmal in Person von Oscar Wendt.

Nach einer Freistoßhereingabe der Wolfsburger wurde der Ball vors Tor verlängert, Wendt verweigerte das Kopfballduell mit Mehmedi, der mit einem Kopfballlupfer über Sommer hinweg seinen zweiten Treffer markieren konnte. In Sekundenschnelle leerte sich der Borussia-Park um mehr als die Hälfte. Der verbliebene Rest des Publikums bekam nicht mehr viel zu sehen – die Partie war gelaufen. Borussia musste die zweite Heimniederlage in Folge hinnehmen – nach Hertha gewann auch Wolfsburg klar mit 3:0 im Borussia-Park.

Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Lang, Ginter, Elvedi, Wendt - Kramer – Zakaria (46. Hofmann), Neuhaus (82. Drmic) – Herrmann (66. Plea), Stindl, Hazard

weiter im Kader: Sippel (ETW), Lang, Strobl, Jantschke

VfL Wolfsburg: Casteels - William, Knoche, Brooks, Roussillon - Guilavogui - Gerhardt, Arnold - Steffen (78. Rexhbecaj), Brekalo (63. Mehmedi) - Weghorst (84. Klaus)

Tore: 0:1 Gerhardt (38.), 0:2 Mehmedi (68.), 0:3 Mehmedi (83.)

Gelbe Karten: Neuhaus, Stindl – Brekalo

Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka

Zuschauer: 48.041

 


von Marc Basten

 

Copyright © 2019 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG