Fortuna Düsseldorf - Borussia Mönchengladbach

1:0! Hazard trifft zum Sieg in Düsseldorf

von von Marc Basten
Augen zu und durch - Thorgan Hazard (Foto: TORfabrik.de)

Augen zu und durch - Thorgan Hazard (Foto: TORfabrik.de)

Mit 1:0 gewann Borussia Mönchengladbach am Dienstag in der zweiten Runde des DFB-Pokals bei Fortuna Düsseldorf. Matchwinner in einer engen Partie war Thorgan Hazard mit dem Tor des Tages kurz nach dem Seitenwechsel.

Dieter Hecking nahm gegenüber der Heimpleite vom Samstag gegen Leverkusen eine »kleine Rotation« (O-Ton Hecking) vor und veränderte die Startelf auf zwei Positionen. Vestergaard und Johnson blieben draußen, für sie begannen Jantschke und Traoré. Jantschke, bei seinem ersten Saisoneinsatz, übernahm die Position des Rechtsverteidigers, Elvedi rückte in die Innenverteidigung neben Ginter.

Beide Teams begannen im 4-4-2 System und es ging relativ übersichtlich zu. Düsseldorf zog sich zurück und überließ den Gladbachern das Spielgerät. Zur Halbzeit verzeichnete Borussia 74 Prozent Ballbesitz. Die Fortunen waren wachsam bei der Defensivarbeit, die Fohlen suchten vergeblich eine Lücke.

Für die erste Torannäherung musste ein Standard herhalten. Eine Freistoßflanke von Traoré verlängerte Jantschke im Getümmel per Kopf auf Stindl, der halblinks im Strafraum zum Abschluss kam. Der Schuss des Kapitäns wurde im letzten Moment geblockt (17.).

Nach rund zwanzig Minuten bekam Düsseldorf das bis dahin brachliegende Umschaltspiel besser in den Griff. Zimmer gab einen ersten Torschuss ab, als Borussias Abwehr nicht geordnet wirkte (23.). Während es die Gladbacher mit unzureichenden Distanzschüssen versuchten (Raffael, Zakaria und Stindl) zeigte Florian Neuhaus, warum die Borussen ihn unter Vertrag genommen haben. Gegen zwei Gladbacher setzte er sich zentral durch und spielte einen überragenden Pass in den Lauf von Zimmer. Der kam im Strafraum, verfolgt von Wendt und Elvedi, zu Fall, doch Schiedsrichter Gräfe ließ weiterlaufen.

Die Fernsehbilder zeigten einen Kontakt von Wendt am Düsseldorfer - Glück für die Borussia, dass es keinen Strafstoß gab (33.). Zwei Minuten später zirkelte Raman den Ball aus der Distanz aufs Tornetz - Sommer konnte nur noch hinterherschauen.

Borussia hatte deutliche Feldvorteile, gefährlicher und zielstrebiger war der Zweitligist. Kurz vor der Pause hatte dann auch Düsseldorf Glück mit einer Schiedsrichterentscheidung. Nach einem feinen Pass von Stindl wurde Raffael im Strafraum von Hoffmann von den Beinen geholt, doch auch diesmal entschied Gräfe nicht auf Elfmeter, was jedoch möglich gewesen wäre.

Zur zweiten Halbzeit gab es lediglich eine Änderung: Der zuvor wie Borussia im grünen Trikot spielende Düsseldorfer Keeper Wolf hatte nun ein graues Shirt an. Farbe war dennoch im Spiel, denn die Fortuna machte etwas auf, was der Borussia eine erste Konterchance ermöglichte. Zakaria lief mit raumgreifenden Schritten aus der eigenen Hälfte bis an den gegnerischen Strafraum, doch für einen platzierten Schuss fehlte dem Schweizer die Kraft, so dass der ›graue Wolf‹ wenig Mühe hatte (46.).

Sechs Minuten später war Düsseldorfs Keeper geschlagen. Raffael steckte auf halblinks in den Strafraum auf Hazard durch, der einen Haken machte und aus zehn Metern abzog. Der Schuss des Belgiers war nicht wirklich gut, aber zumindest hart. So prallte der Ball von Wolfs Oberschenkel in den Kasten der Düsseldorfer (52.).

Düsseldorf musste nun endgültig mehr die Initiative ergreifen und hatte durch einen Kopfball von Hennings eine Möglichkeit, Sommer parierte sicher (55.). Die Borussen zogen sich zurück und ließen die Gastgeber kommen. Sie verteidigten insgesamt aufmerksam, so dass die Fortuna nicht wirklich gefährlich wurde. Bis Jantschke in der 73. Minute die Einladung zum Ausgleich präsentierte. Er ließ sich zunächst nahe der Grundlinie von Gießelmann vernaschen und versuchte dann, dem Düsseldorfer im Strafraum den Ball wegzuspitzeln. Der nahm die leichte Berührung dankbar an und Schiedsrichter Gräfe entschied diesmal auf Elfmeter.

Gießelmann selbst trat an und Sommer konnte den Ball nicht erreichen, auch wenn er in die richtige Ecke flog. Allerdings hatte Gießelmann zu genau gezielt - die Kugel klatschte an den Pfosten (73.).

Weil die Borussen mehrfach ihre Kontermöglichkeiten nicht zu Ende spielten, stand eine heiße Schlussphase ins Haus. Jedoch ließen bei den Düsseldorfern deutlich die Kräfte nach und sie schleppten sich eher mit dem Mute der Verzweiflung nach vorne. Auch wenn es hier und da noch mal brenzlig zu werden drohte, verteidigten die Borussen den knappen Vorsprung sauber und zogen letztlich verdient ins Achtelfinale ein.

Kurzstatistik zum Spiel:

Fortuna Düsseldorf: Wolf - Schauerte, Hoffmann, Bormuth, Gießelmann - Sobottka, Neuhaus - Zimmer, Raman (68. Usami) - Fink (80. Kujovic) - Hennings

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Jantschke, Ginter, Elvedi, Wendt - Cuisance (66. Hofmann), Zakaria - Traoré (76. Johnson), Hazard (90. Herrmann) - Stindl, Raffael

weiter im Kader: Sippel (ETW), Grifo, Oxford, Vestergaard

Tore: 0:1 Hazard (53.)

Gelbe Karten: Raman - Cuisance

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 52.500 (ausverkauft)

Copyright © 2018 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG