Gegneranalayse

Gegneranalyse | Forechecking: VfB Stuttgart

Created by Gegneranalayse

VfB-Coach Pellegrino Matarazzo (Foto: Alexander Hassenstein / Getty Images)

Für Borussia Mönchengladbach steht am Samstag das Kellerduell beim VfB Stuttgart an. Die Schwaben befinden sich dabei als Vorletzter auf einem direkten Abstiegsplatz und in einer hoch komplizierten Situation.

Kleine positive Schritte zu machen, darum ging es bei den Fohlen in den letzten Wochen. Stück für Stück arbeitet man sich heraus aus der schwierigen Situation. Genau in dieser steckt der VfB schon über weite Strecken der Saison.

Die junge Mannschaft aus dem Schwabenländle kämpft gegen viele negative Faktoren. Der letzte Sieg liegt bereits weit zurück. Im Dezember 2021 holte man zuletzt drei Punkte - damals beim VfL Wolfsburg. Seit dem gab es zwei Unentschiede, aber eben auch sieben Niederlagen! Gerade diese Negativserie führte zum harten Crash in der Tabelle.

Kann der VfB noch gewinnen?

Im Umfeld des VfB ist es noch relativ ruhig. Vor allem Trainer Pellegrino Matarazzo hat immer noch das Vertrauen der Vereinsführung. Der Trainer versucht alles, um seine unerfahrene Mannschaft im Abstiegskampf zu unterstützen und aus der bedrohlichen Lage heraus zu manövrieren. Doch die Frage muss gestellt werden: kann der VfB noch gewinnen?

Neben Schwankungen in der Leistung vieler junger Spieler belastet die Stuttgarter vor allem auch das Problem mit Verletzungen. Wichtige Akteure wie Sasa Kalajdzic oder Silas fehlten über weite Strecken der Saison. Kalajdzic ist in der Zwischenzeit wieder zurück, der Österreicher gehört auch zu den potenziellen Startelfkandidaten gegen die Gladbacher. Anders sieht es da bei Silas aus. Der hochtalentierte Außenbahnspieler war gerade erst nach der Verletzung zurück und fehlt nun schon wieder.

Matarazzo versucht alles

Oft sprechen Trainer darüber, dass alleine die Veränderung einer Grundformation nicht ausschlaggebend ist. Trotzdem versucht Matarazzo in den letzten Spielen, das System anzupassen. Über weitere Strecken agierten die Schwaben mit einer Dreierkette. In der Vergangenheit war diese taktische Formation ein Erfolgsgarant für den Aufstieg und den Erfolg im Anschluss. Mit sehr hoch stehenden Außenspielern und einem Zentrumsstürmer sorgte der VfB für viel Furore.

Damit ist in dieser Saison erstmal Schluss und die Stuttgarter kämpfen ums nackte Überleben in der Bundesliga. Mittlerweile muss man sich daran klammern, dass die Leistungen nicht so schlecht sind, wie es die Ergebnisse ausdrücken. So macht der Auftritt in Hoffenheim am vergangenen Wochenende Mut, weil die Mannschaft den Abstiegskampf anzunehmen scheint. Doch trotz einer Führung stand das Team von Matarazzo nach zwei späten Gegentoren am Ende wieder mit leeren Händen da.

Weitere Ausfälle – ein Comeback

Neben Silas fehlen aktuell weitere Akteure beim VfB. Chris Führich, Orel Mangala und Pascal Stenzel sind neu hinzugekommen und stehen gegen die Fohlen definitiv nicht zur Verfügung. Dafür ist der linke Außenbahnspieler Borna Sosa wieder mit von der Partie. Gerade seine Flankenbälle auf den Abnehmer Kalajdzic sorgen immer für enormes Gefahrenpotenzial.

Über gefährliche Stürmer verfügt der VfB, keine Frage. Doch entweder fehlten Spieler im Saisonverlauf oder aber es gab Ladehemmungen. Kein Wunder also, dass die besten Torschützen zwei Verteidiger sind. Konstantinos Mavropanos und Marc-Oliver Kempf haben gemeinsam sieben Treffer auf dem Konto. Ein Warnsignal für Trainer Adi Hütter, gerade bei Standards des VfB.

Voraussichtliche Aufstellung VfB Stuttgart:

F. Müller - Anton, Mavropanos, Ito, Sosa - Karazor - Endo, Ahamada - Marmoush, Tiago Tomas - Kalajdzic


von Niklas Kirchhofer

 

Copyright © 2000- 2022 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG