Borussia tritt auf der Stelle

Eingeschneit

von von Marc Basten
Ginter und Jünter im Schneetreiben (Foto: Christof Koepsel / Bongarts / Getty Images)

Ginter und Jünter im Schneetreiben (Foto: Christof Koepsel / Bongarts / Getty Images)

Borussia Mönchengladbach gibt gegen Werder Bremen einen 2:0-Vorsprung aus der Hand und bleibt am Ende irgendwie im Schnee stecken.

Es war eine eigenartige Partie im winterlichen Borussia-Park. Die Gladbacher spielten in der ersten Halbzeit auf die Nordkurve und legten los wie die Feuerwehr. Das frühe Tor war die Belohnung, doch danach verfiel man zu früh in den Verwaltungsmodus. Dass man den in dieser Saison nicht beherrscht, ist bekannt.

Werder kam auf, schenkte Borussia aber das 2:0 in Form eines Eigentors. Doch die Pausenführung war nur vermeintlich komfortabel. Zum einen, weil Denis Zakaria aus Selbstschutz ausgewechselt werden musste. Der gelbverwarnte Torschütze wandelte auf einem schmalen Grat und angesichts der Platzverhältnisse wäre es Harakiri gewesen, ihn nicht auszuwechseln.

Zum anderen stellte Bremen das System auf Raute um und brachte mit Johannsson einen weiteren Angreifer. Borussia hatte zwar Pech, dass das Handspiel nach Hofmanns Kopfball nicht als elfmeterreif eingestuft wurde, doch darüber hinaus verdiente sich Werder den Anschlusstreffer.

Als die Borussen sich geschüttelt hatten, bekamen sie die Partie wieder in den Griff, doch ausgerechnet der in dieser Phase dominante Christoph Kramer musste verletzt vom Platz. Offensichtlich ist es nicht so schlimm, wie zunächst befürchtet - es soll nur ein eingeklemmter Nerv im Wadenbein gewesen sein.

Mit Kramer und Zakaria fehlten die beiden zentralen Strukturspieler und von da an gab es kaum noch ein geordnetes Offensivspiel. Auf der anderen Seite witterte Werder seine Chance und erzielte den letztlich verdienten Ausgleich.

Der Schwung des Hannover-Spiels reichte zwar für zwei Tore, aber eben nicht zum notwendigen Heimsieg. Das ist mehr als ärgerlich, weil der Sieg eigentlich zum Greifen nahe war. Die Borussen pfeifen personell aus dem letzten Loch und sind bei ihrer angestrebten Aufholjagd eingeschneit.

Copyright © 2018 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG