Einwurf nach dem Spiel bei Mainz 05

Ein Arbeitssieg - genau das, was gefordert war

von Einwurf nach dem Spiel bei Mainz 05

Gladbacher Jubel nach dem Führungstreffer durch Nico Elvedi (Foto: Simon Hofmann / Bongarts / Getty Images)

Borussia Mönchengladbach beendet die Krise der letzten Wochen mit einem 1:0-Erfolg in Mainz. Die Borussen versprühten wenig Glanz, doch der dreckige Arbeitssieg war letztlich genau das, was gefordert war.

Die Bundesliga will bekanntlich expandieren, will neue Märkte erschließen und der Welt zeigen, wie attraktiv der Fußball in der höchsten deutschen Spielklasse ist. Das Topspiel des 25. Spieltags wird allerdings kaum dafür gesorgt haben, dass im Fernen Osten oder anderswo auf dem Globus irgendwer eine neue Leidenschaft für die Liga entdeckt hat. Das 1:0 der Gladbacher in Mainz war zweifelsohne keine Werbung für die Attraktivität der Bundesliga, sondern ein über weite Strecken behäbiges und langweiliges Fußballspiel, das einen glücklichen, aber unter dem Strich verdienten Sieger gefunden hat.

Zumindest aus Gladbacher Sicht darf man damit hochzufrieden sein. Attraktiver Fußball stand in Mainz nicht im Anforderungsprofil der Borussen, die nach einem Punkt aus vier Spielen - davon drei verlorenen Heimpartien - unter erheblichem Druck standen. Und da sie gleich zu Beginn der Partie in Mainz eine Dreifach-Chance liegen ließen, war schnell klar, dass an diesem Abend bestenfalls ein dreckiger Sieg herausspringen würde.

Am Ende stehen die drei Punkte - und das ist das, was in der aktuellen Situation zählt

Dass dies eintrat, verdienten sich die Borussen mit einer engagierten Leistung. Sie brachten die Grundtugenden des gemeinsamen Verteidigens - wie zuletzt in Frankfurt - wieder auf den Platz. Die Gladbacher liefen 120 Kilometer und gingen dahin, wo es wehtat. Perfekt war die Arbeit gegen den Ball allerdings nicht - vor allem ab der zwanzigsten Minute bis zum Halbzeitpfiff erlaubten sich die Borussen einmal mehr zu viele Nachlässigkeiten. Zum Glück verfügen die Mainzer nicht über die Abschlussstärke von Berlin, Wolfsburg oder gar Bayern. Die Rheinhessen verballerten die ihnen von den Gladbachern aufgelegten Möglichkeiten ziemlich kläglich.

Auf der anderen Seite fanden die Borussen zu Beginn und dann wieder nach dem Seitenwechsel zu einem halbwegs flüssigen Offensivspiel. Tempo und Überraschungsmomente fehlten zwar, aber eine gewisse Ballsicherheit war zu erkennen. Dennoch war es nicht verwunderlich, dass das Tor des Abends aus einer Standardsituation resultiere und die Weiterleitung von Strobl und der Abschluss von Elvedi als glücklich zu bezeichnen sind. Danach spielten die Borussen zwar ansatzweise souveräner, aber längst nicht im Stile eines Champions-League-Anwärters. Doch am Ende stehen die drei Punkte - und das ist das, was in der aktuellen Situation für Borussia zählt. Schönheitspreise oder gar eine Werbung für die Bundesliga interessierten an diesem windigen Märzabend in Mainz niemanden.

 


von Marc Basten

 

Copyright © 2019 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG