Einwurf nach dem Spiel bei Werder Bremen

Für ein Spitzenteam war das zu wenig

Created by Einwurf nach dem Spiel bei Werder Bremen

Viel Einsatz, aber keine Tore: Borussia spielt 0:0 in Bremen (Foto: Poolfotos/Dirk Paeffgen)

Ein Punkt auswärts ist zunächst mal kein Beinbruch, doch Borussia Mönchengladbach hatte sich nicht von ungefähr bei Werder Bremen mehr ausgerechnet. Die passende Antwort in Richtung Leverkusen wurde verpasst.

Spätestens zwanzig Minuten vor Schluss musste die unverhoffte Nachricht auch im fast leeren Bremer Weserstadion angekommen sein. Bayer Leverkusen, am Samstag noch Triumphator im Spitzenspiel im Borussia-Park, lag überraschend daheim mit 0:3 gegen Wolfsburg hinten und verlor die Partie schließlich mit 1:4. Welch eine Vorlage für die Gladbacher, die mit einem Sieg in Bremen wieder zwei Punkte Vorsprung auf die Werkself hätten.

Doch nicht nur die Vorlage aus Leverkusen ließen die Borussen an diesem Abend ungenutzt. Sie mussten letztlich ein torloses Remis bei den weiterhin akut abstiegsgefährdeten Bremern akzeptieren. Das war angesichts der eigenen Ansprüche zu wenig, aber mehr hatten sich die Gladbacher gegen die tapfer kämpfenden Hanseaten auch nicht verdient.

Keine Mittel, die eigentlich vorhandene fußballerische Überlegenheit auszuspielen

Einen Vorwurf kann man den Borussen bezüglich Ein- oder Aufstellung nicht machen. Sie sind zwar zwei Kilometer weniger gelaufen als die Bremer, aber der Wille war da und in den Zweikämpfen hielten die Gladbacher ordentlich dagegen. Doch fußballerisch war es phasenweise arg dünn, was die Fohlen da auf den Rasen brachten.

In der Anfangsphase rollte der Ball noch mit einer gewissen Selbstverständlichkeit, doch mit zunehmender Spieldauer wurde es sehr zäh. Man schreckte zwar nicht vor den aggressiven Bremern zurück, fand aber keine Mittel, die eigentlich vorhandene fußballerische Überlegenheit auszuspielen. Das war teilweise Pech, weil z.B. Neuhaus mehrere gute Angriffe einleitete, bei denen ein Bremer mit viel Dusel noch irgendwie einen Fuß oder Kopf dazwischen bekam.

Im Ligaendspurt brauchen die Borussen den Punch vor dem gegnerischen Tor

Es sah aber auch einiges sehr schwerfällig und ideenlos aus, was die Gladbacher auf dem Weg nach vorne probierten. In solch einer Konstellation bei einem Abstiegskandidaten, der in der Schlussphase das Risiko erhöhte und offensiv wechselte, nach der Pause nur eine Chance zu erspielen, ist für ein Spitzenteam zu wenig.

Natürlich ist die Champions League weiterhin möglich - dank des um zwei Treffer besseren Torverhältnisses steht man aktuell sogar vor den punktgleichen Leverkusenern. Doch im Ligaendspurt brauchen die Borussen wieder den Punch vor dem gegnerischen Tor, damit sie nicht noch mehr Punkte unnötig liegen lassen.

 


von Marc Basten

 

Copyright © 2020 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG