31. Spieltag: FSV Mainz 05 - Borussia Mönchengladbach

2:1! Verdienter Auswärtssieg in Mainz

von von Marc Basten
André Hahn beglückwünscht Nico Schulz (Foto: Maja Hitij / Bongarts / Getty Images)

André Hahn beglückwünscht Nico Schulz (Foto: Maja Hitij / Bongarts / Getty Images)

Mit 2:1 (1:0) gewann Borussia Mönchengladbach am Samstag bei Mainz 05 und wahrt seine Chancen auf eine Teilnahme an der Europa-League. Lars Stindl und Nico Schulz trafen für die Fohlenelf zum verdienten Sieg, der Anschlusstreffer von Muto kam für die Mainzer zu spät.

Dieter Hecking veränderte die Startelf gegenüber dem Pokalhalbfinale auf drei Positionen: Für Oscar Wendt (Saisonaus nach Ellenbogenbruch) begann Nico Schulz, für Ibo Traoré (Bank) startete Patrick Herrmann und für Tobi Strobl Laszlo Bénes. Aufgrund der vielen Ausfälle saß erstmals Offensivspieler Mike Feigenspann (21) auf der Bank.

Mainz, das in den letzten Partien immer mit Vollgas gestartet war, ließ es diesmal überaus ruhig angehen. Die Rheinhessen sortierten sich breit gefächert in der eigenen Hälfte ein und überließen den Borussen weitestgehend die Spielgestaltung. Die Gastgeber lauerten auf Umschaltmomente, die ihnen die Gladbacher aber nur selten gewährten.

Ansonsten versuchten sie es mit langen Bällen, die Christensen & Co aber nicht vor größere Probleme stellten. Ein Kopfball von Muto in der Anfangsphase blieb die einzige Torannäherung der Mainzer im ersten Durchgang. Zwei, drei Standards segelten in den Gladbacher Strafraum, doch die Borussen verteidigten aufmerksam.

Die Fohlenelf versuchte es derweil mit geordnetem Kombinationsspiel. Das stockte anfänglich etwas, doch nach und nach lief der Ball besser durch die eigenen Reihen. Bénes, aber auch Hofmann und Herrmann waren auffällig, Stindl ließ sich wie gewohnt fallen und Hahn rackerte unermüdlich. Doch zu richtigen Abschlusssituationen kamen die Borussen zunächst nicht. Ein Lupferversuch von Stindl aus der Distanz war zu harmlos (22.), zweimal konnte eine Vorarbeit von Herrmann im Strafraum nicht finalisiert werden.

In der 31. Minute gelang den Borussen der verdiente Führungstreffer. Nach Zuspiel von Hofmann überbrückte Schulz das halbe Spielfeld mit dem Ball am Fuß in so hohem Tempo, dass kein Mainzer folgen konnte. Der Ex-Herthaner brachte das Leder scharf vors Tor, wo Stindl es nur noch über die Linie drücken musste. Es war der elfte Saisontreffer für Borussias Kapitän.

Mainz antwortete mit einer fünfminütigen Offensive, ehe sie sich wieder zurückzogen. In dieser Phase erzielte Borussia zwei Tore, die vom Schiedsrichter jedoch nicht anerkannt wurden. Zunächst traf Dahoud, doch der Referee entschied zu Unrecht auf ein Foulspiel von Hahn. Alsdann köpfte Christensen nach einer Ecke ins Tor, doch angeblich soll der Ball in der Luft im Seitenaus gewesen sein. Eine sehr zweifelhafte Entscheidung.

Die beste nicht abgepfiffene Chance hatte Nico Schulz in der 42. Minute, dessen Linksschuss nach flach ausgeführtem Freistoß von Hofmann knapp über das Tor strich. Die Pausenführung der Borussen war verdient, hätte aber höher ausfallen müssen.

Das holten die Gladbacher dann unmittelbar nach Wiederanpfiff nach. Elvedi brachte den Ball von rechts auf den in den Strafraum gestarteten Hofmann. Der Ex-Mainzer drehte sich vom Kasten weg und schloss nicht ab, doch unter Mithilfe eines Gegenspielers landete der Ball bei Nico Schulz. Der schoss überlegt mit dem Innenrist ins lange Eck zum 2:0 (46.).

Das war natürlich ein Wirkungstreffer für die Mainzer, die fortan sehr verunsichert agierten. Die Borussen ließen Ball und Gegner laufen und verwalteten den Vorsprung überlegt. Erst nach einer Stunde kam Mainz etwas auf, zunächst durch Distanzschüsse von Brosinski. Einer flog knapp drüber (61.), der andere flach einen halben Meter neben das Tor (70.) und der dritte war ein Flatterball, den Sommer parierte (77.).

Borussia versuchte derweil, den Konter zum entscheidenden dritten Tor zu fahren, doch Stindl zielte zu mittig auf den Torwart (58.), der auch den Schuss von Hahn von der Strafraumgrenze hielt (72.). Glück hatten die Borussen in der 74. Minute, als der Schiedsrichter ein Foul von Schulz an Donati an der Strafraumgrenze nicht ahndete.

Mainz wechselte offensiv, Cordoba und de Blasis sorgten für einigen Schwung. Die letzten zehn Minuten wurden für die Borussia richtig ungemütlich. Sommer lenkte einen Freistoß von de Blasis mit den Fingerspitzen über den Querbalken (88.), kurz darauf musste der Schweizer aber hinter sich greifen. Nach einer Ecke bekamen die Gladbacher den Ball nicht unter Kontrolle, de Blasis knallte die Kugel vor das Tor, wo Muto aus kurzer Distanz den Rest besorgte (89.).

In der dreiminütigen Nachspielzeit warfen die Mainzer alles nach vorne, doch die Borussen brachten den verdienten Auswärtssieg über die Zeit.

Kurzstatistik zum Spiel:

FSV Mainz 05: Huth - Donati, Bell, Hack, Brosinski - Latza (50. Ramalho), Frei - Quaison (62. Cordoba), Bojan, Onisiwo (73. De Blasis) - Muto

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Elvedi, Christensen, Vestergaard, N. Schulz - Dahoud, Bénes (77. Strobl) - Hermann (82. Traoré), Hofmann - Hahn, Stindl (90.+2 Sow)

weiter im Kader: Sippel (ETW), Kolo, Korb, Feigenspann

Tore: 0:1 Stindl (31.), 0:2 N. Schulz (46.), 1:2 Muto (89.)

Gelbe Karten: Muto - Elvedi

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Zuschauer: 32.500

Copyright © 2018 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG