22. Spieltag: FC Ingolstadt - Borussia Mönchengladbach

2:0! Borussia gewinnt in Ingolstadt

von von Marc Basten
Jubel nach dem umstrittenen Führungstor (Photo by Lennart Preiss / Bongarts / Getty Images)

Jubel nach dem umstrittenen Führungstor (Photo by Lennart Preiss / Bongarts / Getty Images)

Mit 2:0 gewann Borussia Mönchengladbach am Sonntag beim FC Ingolstadt. Lars Stindl mit einem umstrittenen Tor nach ›Brust-Hand-Kombination‹ und André Hahn sicherten den Auswärtssieg nach einer echten Energieleistung.

Dieter Hecking veränderte die Startformation gegenüber dem Triumph in Florenz auf drei Positionen: Thorgan Hazard fiel verletzungsbedingt aus, für ihn spielte Josip Drmić. Dazu rückten Tobias Strobl und Fabian Johnson für Mo Dahoud und Patrick Herrmann in die Elf. Raffael blieb zunächst auf der Bank, wo erstmals in diesem Kalenderjahr auch Nico Elvedi saß.

Von Beginn an war den Borussen anzumerken, dass ein Großteil der Frische irgendwo auf der Route zwischen Florenz und Ingolstadt verloren gegangen war. Alles wirkte sehr schwerfällig, ob am Ball oder in der Rückwärtsbewegung. So gab man den Gastgebern eine Menge Raum, den diese jedoch nicht nutzten.

Es war ein Stockfehlerfestival auf beiden Seiten und nur wenig ansehnlich. Immerhin bekamen die Borussen nach und nach mehr Griffigkeit in die Zweikämpfe. Ingolstadt hatte durch Tisserand nach einer Ecke eine Kopfballchance (20.) und ein Drehschuss von Lezcano im Strafraum wurde durch Vestergaard im letzten Moment geblockt (30).

Stindls ›Brust-Hand-Kombination‹ bringt die Führung

Mehr bekamen die Schanzer vor dem Pausenpfiff nicht hin. Sie zogen sich bei Gladbacher Ballbesitz extrem weit zurück, was wiederum die Borussen vor große Probleme stellte, in Abschlussposition zu kommen. Ein Flachschuss von Stindl aus zwanzig Metern blieb somit im ersten Durchgang die einzige Bewährungsprobe für Ingolstadts Schlussmann Hansen (19.). Ein abgefälschter Stindl-Schuss flog knapp am Tor vorbei (44.).

Nach dem Seitenwechsel legte Ingolstadt mit der Hereinnahme von Roger in Sachen Aggressivität noch einen drauf und es wurde zusehends ungemütlicher für die Borussen. Die hatten durch einen Drmić Schuss aus spitzem Winkel zwar eine Gelegenheit (53.), mussten dann aber hinten ordentlich ›beißen‹. Und sie konnten sich bei Yann Sommer bedanken, der einen Matip-Kopfball nach einer Ecke mit einer Glanzparade abwehrte und so den Rückstand verhinderte (56.).

Vier Minuten später klingelte es auf der anderen Seite. Nach einer Wendt-Ecke wurde der Ball in der Mitte von Matip an den zweiten Pfosten verlängert, wo Stindl einlief. Der abgefälschte Ball prallte an die Brust von Borussias Kapitän, von dort an die rechte Hand und dann ins Tor.

Drei Einwechselspieler sorgen für die Entscheidung

Schiedsrichter Dingert gab den Treffer, die Ingolstädter protestierten heftig. Eine Absicht konnte man Stindl sicher nicht unterstellen, allerdings war die Hand schon deutlich und letztlich wohl auch entscheidend im Spiel. Eine knifflige Entscheidung, die zum Glück positiv für Gladbach gefällt wurde.

Ingolstadt brauchte einige Zeit um sich zu schütteln, drängte dann aber vehement auf den Ausgleich. Die Borussen hielten dagegen und ließen sich auch durch die ständigen Faller von Lezcano nicht beirren. Man wehrte sich und es ergaben sich Räume zum Kontern. So in der 75. Minute, als sich Johnson gegen zwei Spieler durchsetzte und Drmić bediente. Der zielte mit seinem Drehschuss vorbei, hätte aber auch noch Abspieloptionen gehabt.

So blieb es bis zum Ende eng. In der 89. Minute nahm Cohen den Ball am Sechzehner ganz stark an und zog ab - Sommer rettete seinem Team mit einer Superparade die Führung. Keine 120 Sekunden später war das Spiel entschieden: Ingolstadts Keeper spielte den Ball unkontrolliert auf Kramer, der in Höhe der Mittelline stand. Der bediente den eingewechselten Raffael, der wiederum den ebenfalls eingewechselten Dahoud auf die Reise schickte. Dahoud spielte einen klugen Flachpass zurück auf den dritten ›Bankspieler‹ André Hahn, der zum 2:0 vollendete (90. +1).

Borussia siegte am Ende nicht unverdient in Ingolstadt, auch wenn der Führungstreffer diskutabel war. Von der Moral her war es nach dem Spiel am Donnerstag eine Glanzleistung: 120 Kilometer spulten die Borussen ab.

Kurzstatistik zum Spiel:

FC Ingolstadt: Hansen - Matip, Tisserand (72. Kittel), Bregerie - Hadergjonaj, Cohen, Morales, Suttner - Groß (78. Hintersser), Jung (46. Roger) - Lezcano

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Jantschke, Christensen, Vestergaard, Wendt - Strobl (61. Dahoud), Kramer - Hofmann, Johnson - Stindl (87. Raffael), Drmić (80. Hahn)

weiter im Kader: Sippel (ETW), Elvedi, Kolo, Herrmann

Tore: 0:1 Stindl (60.), 0:2 Hahn (90. +1)

Gelbe Karten: Jung, Tisserand -

Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle)

Copyright © 2019 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG