12. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - 1899 Hoffenheim

1:1! Borussia verpasst Befreiungsschlag

von von Marc Basten
Dahouds Tor reichte nicht zum Sieg (Foto: Maja Hitij / Bongarts / Getty Images)

Dahouds Tor reichte nicht zum Sieg (Foto: Maja Hitij / Bongarts / Getty Images)

Mit einem 1:1-Remis trennte sich Borussia Mönchengladbach am Samstag von 1899 Hoffenheim. Mo Dahoud brachte die Fohlenelf im ersten Durchgang in Front, kurz nach der Pause glückte Hoffenheim der Ausgleich. Die Borussen verpassten den Heimsieg, weil sie beste Chancen ungenutzt ließen.

André Schubert musste auf Ibrahima Traoré verzichten, der sich nach einem einen Sehnenabriss im Bereich der linken Leiste einer Operation unterziehen wird und mindestens für den Rest der Hinrunde ausfällt. Dafür stand der zuletzt gesperrte Christoph Kramer wieder zur Verfügung.

Kramer war einer von drei neuen Spielern in der Startelf gegenüber dem Remis gegen Manchester City in der Champions League am Mittwoch. Neben dem Weltmeister rückten Hazard und Vestergaard in die Anfangsformation. Jantschke und Johnson blieben zunächst draußen.

André Schubert bot wie schon am Mittwoch eine Viererabwehrkette auf, die ihre Sache mehr als ordentlich machte. Hoffenheim kam in den ersten 45 Minuten lediglich zu einer Torchance, als Polanski aus dem Rückraum einen strammen Schuss abließ. Yann Sommer war zur Stelle und lenkte den Ball um den Pfosten (42.).

Ansonsten war von den Kraichgauern in der Offensive nicht viel zu sehen, sie gestalteten das Spielgeschehen allerdings offen und hatten etwas mehr Ballbesitz als die Borussen. Die hatten im Spiel nach vorne auch ihre Schwierigkeiten, agierten jedoch zielstrebiger als die Gäste.

So kam Stindl nach einem doppelten Doppelpass mir Raffael im Strafraum von halblinks zum Abschluss, Baumann parierte den Schuss von Borussias Kapitän (20.). Fünf Minuten später täuschte Kramer zentral vor dem Sechzehner einen Distanzschuss an und passte kurz auf Dahoud. Der zirkelte das Leder mit links ins untere Eck zum 1:0 für Borussia.

In der Folgezeit fuhren die Gladbacher einige sehenswerte Angriffe, verpassten aber u.a. durch Elvedi den Abschluss. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Strobl gegen seinen Ex-Club das 2:0 auf dem Fuß. Nach einer Freistoßflanke von Hazard rutschte der Ball an den zweiten Pfosten zu Strobl durch, der mit seinem flachen Knaller an Baumann scheiterte.

Hoffenheim wechselte zur zweiten Halbzeit mit Amiri einen zusätzlichen Offensivspieler ein und übernahm das Kommando. Die Borussen hätten den Gästen allerdings den Wind aus den Segeln nehmen können, hätte Lars Stindl in der 49. Minute nicht die Riesenchance auf den zweiten Treffer liegen lassen. Dahoud spielte mit der Hacke auf Raffael, der spitzelte den Ball durch auf Stindl, der alleine vor Baumann stand, den Hoffenheimer Keeper jedoch anschoss.

Hoffenheim kam kurz darauf zu einer Doppelchance - Wendt klärte auf der Linie per Kopf, kurz darauf köpfte Hübner aufs Tornetz (52.). Sechzig Sekunden später konterte Hoffenheim die aufgerückten Borussen aus - Rudy passte von der Seite in die Mitte, wo der eingewechselte Amiri völlig blank stand und Sommer aus der Distanz mit einem halbhohen Schuss überwand (53.).

Wie schon vor einer Woche gegen Köln war die Pausenführung kurz nach Wiederbeginn bereits egalisiert. Die Borussen stemmten sich jedoch mit großem Willen dagegen und verhinderten, dass die Partie vollständig kippte. Die Mannschaft warf wirklich alles rein und wollte unbedingt den Heimsieg.

Verdient wäre dieser gewesen und es gab auch die Gelegenheiten für den Siegtreffer. Hazard verpasste aus spitzem Winkel, Raffael köpfte freistehend in die Arme von Baumann und eine Freistoßhereingabe des Brasilianers rutschte haarscharf am langen Pfosten vorbei. Die Megachance vergab der eingewechselte Fabian Johnson, der nach Pass von Dahoud ganz alleine aufs Tor zulief, aber freistehend neben den Kasten ballerte (78.).

Wer solche Chancen nicht nutzt, wird normalerweise noch mit dem Knockout bestraft. Vestergaard hätte fast eine Flanke ins eigene Tor verlängert (79.) und Sommer musste bei einem Flatterball von Rudy zupacken (85.). Mehr brachte Hoffenheim allerdings nicht zustande, doch auch den Borussen wollte der Lucky-Punch nicht gelingen. Sie versuchten alles, aber es sollte nicht sein.

So steht am Ende ein vom Ergebnis sicherlich enttäuschendes Remis. Allerdings war die Mannschaft mit großem Engagement und gut eingestellt unterwegs. Die Chancenverwertung ist jedoch mittlerweile hanebüchen.

Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Elvedi, Christensen, Vestergaard, Wendt - Strobl, Kramer (86. Jantschke) - Dahoud - Hazard (75. Johnson), Raffael (86. Hahn), Stindl

weiter im Kader: Sippel (ETW), N. Schulz, Hofmann, Korb

1899 Hoffenheim: Baumann - Süle, Schär (46. Amiri), Hübner - Kaderabek, Rudy, Polanski, Zuber (58. Toljan) - Kramaric - Wagner, Szalai (46. Uth)

Tore: 1:0 Dahoud (25.), 1:1 Amiri (53.)

Gelbe Karten: - Uth, Kaderabek

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)

Zuschauer: 51.086

Copyright © 2019 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG