Der 26. Bundesligaspieltag

Schalke verliert trotz Stevens – Kruse überragend

von Der 26. Bundesligaspieltag

Zurück aus dem Vorruhestand - Huub Stevens. Trotzdem verlor Schalke erneut. (Foto: Christof Koepsel / Bongarts / Getty Images)

Am 26. Spieltag gab es auf Schalke das Comeback von Jahrhunderttrainer Huub Stevens, das ergebnistechnisch nur Tedesco-Niveau erreichte. Derweil zeigte Max Kruse einmal mehr seine Extraklasse.

Huub ‚Die-Null-Muss-Stehen‘ Stevens ist zurück in der Bundesliga. Der FC Schalke trennte sich unter der Woche nach der 0:7-Demütigung in Manchester vom letztjährigen Trainer-Überflieger Domenico Tedesco und installierte den schon mehrfach frühverrenteten Stevens als Feuerwehrmann. Zumindest am Samstag beim Heimspiel gegen Leipzig blieb ein Stevens-Effekt aus: Schalke verlor mit 0:1.

Während man sich darüber in Gladbach ärgerte, weil Leipzig zwei Punkte gutmachen konnte, versuchten die Schalker anschließend der Niederlage zum Trotz mit Vehemenz eine Art Aufbruchstimmung zu erzeugen. Tatsächlich spielte Königsblau nicht so katastrophal wie zuletzt, aber das war es auch schon. Der Blick auf die Tabelle jedenfalls lässt die Knappen heftig zusammenzucken: Der Abstand auf den Relegationsplatz beträgt nur noch mickrige drei Punkte.

Doll bedröppelt

Dort rangiert aktuell der VfB Stuttgart, bei dem zuletzt ein Aufwärtstrend erkennbar ist, auf den man auch auf Schalke hofft. Gegen Hoffenheim erkämpfte sich der VfB ein mehr als glückliches 1:1 im eigenen Stadion. Die Gäste waren total überlegen, doch ganz Hoffenheim-Like ließen sie größte Möglichkeiten ungenutzt und standen am Ende relativ bedröppelt da.

Bedröppelt schaute auch einmal mehr Thomas Doll drein, der mit Hannover einfach kein Land sieht. In Augsburg lief es lange Zeit sehr ordentlich für die Niedersachsen, die allerdings ihre Halbzeitführung nicht über die Runden brachten und letztlich mit 1:3 verloren. Hannover hat nunmehr sechs Punkte Rückstand auf Platz 16, während der FCA Boden gutmachte und sich an Schalke vorbeischob.

Frankfurt wird immer mehr zum Spitzenteam

Tabellenschlusslicht bleibt der 1.FC Nürnberg, der am Sonntag in Frankfurt nicht völlig unerwartet ohne Punkte blieb. Der 1:0-Erfolg der Hessen war hochverdient und damit rückt die Eintracht bis auf einen Zähler an die Gladbacher Borussia auf Platz 4 heran. Das Momentum spricht eindeutig für Frankfurt, die offenbar beflügelt durch die tollen Auftritte in der Europa League auch in der Liga immer mehr wie ein echtes Spitzenteam auftreten.

Copyright © 2019 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG