Max Eberl lobt den Schweizer Innenverteidiger

»Elvedi ist der Konterpart von Christensen«

von Max Eberl lobt Nico Elvedi

Für Max Eberl hat Nico Elvedi einen weiteren großen Schritt gemacht - er vergleicht ihn mit Andreas Christensen (Foto: Dean Mouhtaropoulos / Bongarts / Getty Images)

Es gibt viele Spieler bei Borussia Mönchengladbach, die nach der erfolgreichen Hinrunde im Fokus stehen und genannt werden können, wenn es um den ‚Spieler der Vorrunde‘ geht. Einer von ihnen ist Nico Elvedi – auch für Sportdirektor Max Eberl.

Bei Borussia Mönchengladbach hat es im vergangenen Sommer etliche Veränderungen gegeben. Angefangen vom neuen Spielsystem, über eine runderneuerte medizinische Abteilung bis hin zum Rekordeinkauf Alassane Plea. All das sind Bausteine für eine Hinrunde, die mit 33 Punkten herausragend gut abgeschlossen wurde.

Ein weiteres Puzzlestück war die Versetzung von Nico Elvedi in die Innenverteidigung. Eine Maßnahme, die sich als voller Erfolg erwiesen hat und durch Borussias sportliche Leitung von langer Hand vorbereitet wurde. Das verriet Sportdirektor Max Eberl im vereinseigenen ‚Fohlenpodcast‘.

»Für uns war im Januar klar, als wir den Vertrag mit Nico verlängert haben, dass er ab Sommer für uns in der Innenverteidigung eine große Rolle spielen soll«, so Eberl. »Das war eine der wichtigsten Entscheidungen, die wir getroffen haben, dass wir Nico mit seiner Schnelligkeit und Zuverlässigkeit ins Zentrum geholt haben.«

»Diese völlige Unaufgeretheit, diese Zweikampfintelligenz«

Tatsächlich fand sich der Schweizer dort ohne Anpassungsprobleme zurecht, wuchs an der Seite von Matthias Ginter zum zuverlässigen Innenverteidiger heran und legte zuletzt nach Ginters verletzungsbedingtem Ausfall noch eine Schippe in Richtung Führungsspieler drauf. »Diese völlige Unaufgeretheit, diese Zweikampfintelligenz, dieses Wissen, wann muss ich den Ball vorher abfangen, wann muss ich ins Laufduell gehen, zeichnet Nico aus«, schwärmt Eberl in höchsten Tönen vom 22-Jährigen.

Mit Elvedi hat Borussias Innenverteidigung das notwendige Tempo, insgesamt ‚höher‘ stehen zu können und nicht gleich Gefahr zu laufen, ständig ausgekontert zu werden. Zudem zeigt sich der Schweizer Nationalspieler auch in der Spieleröffnung sehr gefestigt und erkennbar stabiler als zuvor auf der rechten Seite.

»Nico ist ganz klar einer der Gewinner der Vorrunde«, sagt Eberl mit Bestimmtheit. »Er hat eigentlich in jedem Spiel Topleistungen abgerufen.« Der Sportdirektor geht sogar soweit, Elvedi mit Andreas Christensen zu vergleichen. »Für mich ist es der Konterpart von Andreas Christensen. Nach Christensen haben wir gesagt, wer kann der Nächste werden? Wir hatten ihn im eigenen Haus mit Nico Elvedi.« Ein viel größeres Kompliment hätte Max Eberl kaum formulieren können ...


von Marc Basten

Copyright © 2018 TORfabrik.de [Marc Basten] Nachdruck und Weiterverbreitung,
auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)
Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner: tops.net GmbH & Co. KG